Breitbanderschließung

2020

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12

April 2020

 

29.04.2020

Gemeinde will Steuern erhöhen

Die Gemeinde Jettenbach will die Gewerbesteuer und die Grundsteuer A anheben. Die geplante Erhöhung ist Thema in der Sitzung des Gemeinderats am heutigen Mittwoch, 18.30 Uhr, in der Mehrzweckhalle. Mit 320 Punkten liege der Hebesatz bei der Gewerbesteuer derzeit unter dem Landkreisdurchschnitt, sagt Bürgermeisterin Maria Maier. Auf welches Niveau die Steuer angehoben werden soll, war vor der Sitzung noch nicht bekannt. Die Grundsteuer A liegt aktuell bei 360 Punkten. Weitere Themen auf der Tagesordnung betreffen ein Bauleitplanverfahren der Nachbargemeinde Unterreit sowie die Jahresrechnungen 2016 bis 2018. (hg)

 

 

17.04.2020

Öffnungszeiten Wertstoffhof

Der Wertstoffhof ist bis auf weiteres nur am Samstag von 15 bis 16 Uhr geöffnet. Die zusätzliche Öffnungszeit mittwochs entfällt vorübergehend wegen der Corona-Pandemie. Die Gemeinde Jettenbach bittet die Bürger um Verständnis.

 

 

 

 

 

17.04.2020

Wasserbüffel sind wieder in Jettenbach

Sie sind wieder da: Anfang April ist meist der Zeitpunkt, wenn die Wasserbüffel aus ihrem Winterquartier vom Reisererhof der Familie Reißaus bei Oberneukirchen nach Jettenbach "chauffiert" werden. Wasserbüffel zählen hier in den Sommermonaten längst zum "normalen" Alltag. Im Auftrag des Bund Naturschutz sind die Wasserbüffel unbewusst als Landschaftspfleger im Niedermoor tätig. In dem von Graf Toerring zur Verfügung gestellten Talraum erhalten die seltenen Tiere einen artenreichen Lebensraum, denn als sogenannte Bio-Bagger durchforsten sie die Kleingewässer, halten diese damit offen und ermöglichen gefährdeten Libellen und Amphibien geeignete Bedingungen zur Fortpflanzung. Zudem verhindern sie die starke Verbuschung. Fleißig durchstreifen sie nun wieder das Naturschutzgebiet. Dabei sind die oft scheuen Wasserbüffel an manchen Tagen gut zu sehen. (stl)

 

März 2020

 

24.03.2020

Mitteilungsblatt – März 2020

 

Liebe Jettenbacher Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

vorerst bedanke ich mich ganz herzlich bei den Wählern und Wählerinnen für das ausgesprochene Vertrauen, das Sie bei den Kommunalwahlen am 15. März unserem künftigen Gemeinderat und mir gegenüber bekundet haben. Gerne werde ich mich auch weiterhin für die Belange unserer Bürger einsetzen und unsere Gemeinde lebenswert und zukunftsfähig gestalten.

 

Mit der Corona-Krise ist nun das gesellschaftliche Miteinander sehr eingeschränkt. Auch in unserer Region besteht gegenwärtig eine erhöhte Infektionsgefahr. Dabei sind die offiziell ausgesprochenen Maßnahmen zur Eindämmung der höchst ansteckenden Krankheit dringend zu beachten. Künftige Einkaufsfahrten für den täglichen Bedarf sind gezielt und wohl überlegt vorzunehmen. Jeder soll sich und seine Mitmenschen bestens schützen, um die Gefahr von Neuinfektionen zu reduzieren.

 

Aus diesem Anlass möchte die Gemeinde gerne für die älteren Bürger bzw. für die Risikogruppen in unserem Umfeld eine Möglichkeit schaffen, Einkaufsdienste im Verbund mit freiwilligen Helfern anzubieten.

 

Für die Übernahme der Koordination dieser Maßnahme hat sich Frau Monika Hummel bereit erklärt. Die Beschaffung und Auslieferung der bestellten Waren erfolgen über freiwillige Helfer. Konkret heißt das, dass Sie bei der Koordinationsstelle unter nachfolgenden Kontaktdaten Ihre Einkaufswünsche mitteilen können:

 

Tel. Nr.: 08638-67646 von 8.00 bis 18.00 Uhr

Fax Nr.: 08638-85130

E-Mail: koller-vertrieb@freenet.de

 

Den weiteren Ablauf einer Bestellung erfahren Sie direkt über die Kontaktdaten von Frau Monika Hummel.

 

Personen, die sich gerne als Helfer einbringen wollen, sollen sich ebenso bei Frau Hummel melden.

 

Jeder Einzelne hat nun Verantwortung für sich und seine Mitmenschen und so hoffen wir auf Eure Unterstützung, damit wir alle gesund bleiben und die Krise gut überstehen!

 

Ihre

Maria Maier

 

Erste Bürgermeisterin

 

 

23.03.2020

Sinnvoll genutzte Sperrzeit: Der Spielplatz wird jetzt saniert

Gleich doppelt "ausgespielt" hat es sich in der Gemeinde Jettenbach: Im Zuge der Ausgangsbeschränkungen wegen des Coronavirus musste auch der zentral gelegene Spielplatz am Kriegerdenkmal für alle Besucher, Familien und Kinder gesperrt werden. Die Gemeinde nutzt diese Gelegenheit: Der Spielplatz wird nach langer Zeit saniert und wurde daher an allen Eingängen mit Absperrband und "Zutritt verboten"-Schildern bestückt. (stl)

 

 

 

 

 

 

 

18.03.2020

Hinweis zum eingeschränkten Dienstbetrieb im Rathaus der Verwaltungsgemeinschaft Kraiburg a. Inn

 

Aufgrund des bayernweit ausgerufenen Katastrophenfalls schränkt das Rathaus der Verwaltungsgemeinschaft Kraiburg a. Inn ab Donnerstag, 19.03.2020 seinen Dienstbetrieb ein.

Bis vorerst Montag, 30.03.2020 sind nur noch vorab telefonisch vereinbarte Termine möglich. Der Haupteingang bleibt verschlossen. Die Verwaltung bittet darum, nicht zwingend erforderliche, persönliche Behördengänge auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Vereinbarte Termine sollten Bürger nur wahrnehmen, wenn sie sich gesund fühlen und sich in den letzten 14 Tagen nicht in einem Risikogebiet aufgehalten haben.

 

Die wichtigsten Telefonnummern im Rathaus im Überblick:

Zentrale: 08638/9838-0

Geschäftsleitung: 08638/9838-14

Einwohner-/Pass- und Meldeamt: 08638/9838-22

Soziales/Renten: 08638-9838-15

Bauamt: 08638/9838-277

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

 

 

17.03.2020

Maria Maier ist Bürgermeisterin – Wechsel im Gemeinderat

Mit 90,99 Prozent Stimmenanteil kann Maria Maier auch zukünftig wieder auf dem Bürgermeistersessel Platz nehmen. Über dieses Wahlergebnis zeigt sich Maria Maier sehr glücklich. 9,01 Prozent der Wahlberechtigten schrieben einen anderen Namen auf den Stimmzettel.

Im Gemeinderat ergibt sich jetzt folgender Wechsel: Ausgeschieden sind Ingeborg Kelldorfer, Walter Steiglechner, Peter Holzhammer und Andreas Hummel. Sie werden von Petra Seidl-Britzl, Andreas Eicher, Johannes Bruckmaier und Thomas Beham ersetzt. Den größten Zuspruch der Wähler bekam Franz Wieser. Er erhielt 253 von 2666 Stimmen. Außerdem wurden auf den Stimmzetteln vier andere wählbare Personen genannt. Die Wahlbeteiligung lag bei 62,3 Prozent. (huc)

 

 

14.03.2020

Wasserversorgung für den Notfall rüsten

 

Die Gemeinde Jettenbach und der Wasserbeschaffungsverband (WBV) Grünthal investieren in eine gemeinsame Trinkwasser-Ersatzversorgung mit Anschluss an den "Zweckverband zur Wasserversorgung der Taufkirchener-Gruppe" und sorgen damit für den Notfall vor. Beide Wasserversorger haben Ende Januar bzw. Mitte Februar 2020 dazu die gemeinsame vertragliche Vereinbarung genehmigt. Das teilt die Gemeinde Jettenbach mit. Die Wasserleitung beginnt am Übergabeschacht der Taufkirchener-Gruppe in Einharting bei Grünthal und verläuft über den Hochbehälter in Grünthal bis zum Hochbehälter Jettenbach in Oberhöhenberg. Die gesamte Länge beträgt rund 3400 Meter, wobei rund 1800 Meter der bereits bestehenden Hauptleitung vom WBV Grünthal einbezogen werden können.

 

Im Normalbetrieb wird diese Leitungstrasse vom Hochbehälter Jettenbach bis zum Hochbehälter Grünthal vom WBV Grünthal als Hauptversorgungsleitung genutzt. Die Baumaßnahme für den Ersatzverbund ist aus Sicht der Gemeinde Jettenbach für die zu sichernde Trinkwasserversorgung zukunftsweisend. Auch von den Behörden wird bereits seit mehreren Jahren auf einen Ersatzverbund gedrängt. Ohne funktionierende Ersatzversorgung wäre die anstehende Sanierung der Quellfassung nicht durchführbar. Zusammen mit dem WBV Grünthal ist die Sanierung der Quellfassung im Jahr 2021 geplant. Während der Sanierungsphase der Quellfassung benötigt die Gemeinde Jettenbach und der WBV Grünthal dann für mehrere Wochen das Trinkwasser der Wasserversorgung der Taufkirchener-Gruppe.

 

Der erste Bauabschnitt von der Kreuzung Haberthal bis zum Hochbehälter Oberhöhenberg mit einer Gesamtlänge von 1080 Meter haben die Gemeinde Jettenbach und der WBV Grünthal gemeinsam in Eigenregie geplant. Die Kosten betragen laut Maria Maier, Bürgermeisterin von Jettenbach, 60000 Euro. Der Rohrleitungsbau hat bereits Ende Februar begonnen. Die betroffenen landwirtschaftlichen Betriebe können also ihre Feldbestellungen ohne Einschränkungen vornehmen. Der zweite Bauabschnitt verläuft vom Übergabeschacht in Einharting bis zum Hochbehälter in Grünthal und hat eine Gesamtlänge von rund 530 Meter. Zu den Kosten kann Maier noch nichts sagen, eine Förderung stehe in Aussicht. Der Rohrleitungsbau soll voraussichtlich noch im Frühjahr starten. Im Anschluss werden die Hochbehälter in Grünthal und in Jettenbach mit den für die Ersatzversorgung notwendigen Armaturen und Edelstahlleitungen umgebaut.

 

Die Bürgermeisterin und die Verbandsvorsitzenden Martin Seidl und Johann Ortner junior danken allen Grundstückseigentümern für die erhaltenen Leitungsrechte. Die Wasserwarte Andreas Eicher und Tobias Heindl haben sehr zeitaufwendige Unterstützung geleistet, der Zweckverband der Taufkirchener-Gruppe habe den Anschluss der Ersatzversorgung unbürokratisch abgewickelt.

 

 

11.03.2020

Ergebnisse der Kommunalwahl 2020

 

Die Ergebnisse der Kommunalwahl sind nach der Auszählung unter folgendem Link einsehbar:

https://kraiburg.lra-mue.de/de/gde/markt_kraiburg/verwaltungsgemeinschaft_kraibu/kommunalwahl_2020.htm

 

 

 

 

 

 

Februar 2020

 

24.02.2020

Bauplan "Köllerersiedlung IV" geändert

In der letzten Sitzung hat sich der Gemeinderat mit den Stellungnahmen der Behörden und der Öffentlichkeit im Rahmen der öffentlichen Auslegung der zweiten Änderung des Bebauungsplanes "Köllerersiedlung IV" befasst. Die kleineren Anregungen und Anpassungswünsche verschiedener Behörden und Bürger wurden vom Gemeinderat grundsätzlich befürwortet und fließen in die weitere Planung ein.

Mit dem Landratsamt Mühldorf wurde noch während der Auslegungsfrist, wie von der Abteilung Ortsplanung gewünscht, ein Gespräch über die Gestaltung des Bebauungsplanes, in der zweiten Änderung geführt. Das Landratsamt schlug hierbei vor, die Festsetzungen des Geltungsbereiches der zweiten Änderung weitgehend zu verschlanken, um den Bauwerbern eine flexiblere Möglichkeit der Bebauung der Parzellen zu ermöglichen. So wurden die Baugrenzen (Teil des Grundstücks, welches überbaut werden darf) nun nicht mehr für jede Parzelle einzeln festgelegt sondern durch die Abstandsregelung der Bayerischen Bauordnung. Weiter wird nun auch ermöglicht, Wohnhäuser mit zwei Vollgeschossen zu errichten. Nachdem durch diese Planänderungen die Grundzüge der Planung tangiert werden, muss das Änderungsverfahren angepasst und die öffentliche Auslegung nochmals wiederholt werden. (msc)

Alle Dokumente können auf der Unterseite der Bauleitplanung eingesehen werden.

 

 

18.02.2020

Die schöne Aussicht bequem genießen

Knapp 40 Damen und Herren nahmen an der Jahreshauptversammlung des Ortsverschönerungs- und Gartenbauvereins Jettenbach teil. Auf der Agenda stand neben den üblichen Programmpunkten ein Vortrag der Kräuterfachfrau Hildegard Hintereder aus Holzhausen über Wildhecken und Beeren.

Der Kassenbericht von Maria Bichlmaier informierte über Einnahmen und dem aktuellen Vermögen über 8000 Euro. Nachdem keine Mängel der Kassenführung gefunden wurden, riet Prüferin Monika Hummel zur Entlastung der Vorstandschaft, was durch die Vollversammlung einstimmig bestätigt wurde.

Nach der Vorstellung des umfangreichen Jahresprogramms durch Vorsitzende Angela Förster, brachte Axel Strobel die 15 "Bankerl" im Gemeindegebiet zur Sprache. "Einige sind dringend sanierungsbedürftig", befand Strobel und belegte dies mit Fotos. Damit die zahlreichen Wanderer in und um Jettenbach die schöne Aussicht wieder genießen können, sollen die Bänke nun erneuert werden.

Abschließend dankte Bürgermeisterin Maria Maier der Vereinsführung und den Mitgliedern für das Engagement bei diversen Aktionen zur Dorfverschönerung. (cg)

 

 

12.02.2020

Kopf an Kopf bei Formel "S"

Zum Kinderfasching in Jettenbach waren etwa 120 kleine und große Besucher gekommen. Der Spielvereinigung Jettenbach würdig, hatten die Fußballdamen der SG Jettenbach/Gars ein sensationelles Programm organisiert. Am Start der Formel "Spaß" waren Vampire, Clowns, Schlümpfe und allerlei Getier. Erst mittels des Zielfotos konnten die Sieger ermittelt werden. Höhepunkt des Programms war der Auftritt der "Teenies" der Narrengilde Kraiburg. Das Betreuerteam führte Andrea Romaner (Kapitänin der Damenmannschaft) an, die Moderation übernahm Clown Svenja Dörfel. Als beste Masken 2020 wurden die Zwillingsclowns, zwei Babyschlümpfe und ein Burgfräulein prämiert. (cg)

 

 

11.02.2020

Den Ort attraktiv gestalten

Maria Maier kandiert als Bürgermeisterin in Jettenbach: Als Herausforderungen sehe ich nach wie vor, die seit Jahren schwache Finanzkraft unserer Gemeinde durch umsichtige Entscheidungen für die Zukunft zu stärken, unseren Ort attraktiver zu gestalten und gesundes Wachstum zu erzielen. In der Wasserversorgung Jettenbach ist die Zukunft unseres Trinkwassers zu gewährleisten, dazu stehen größere Investitionen an, die in den kommenden zwei Jahren abzuarbeiten sind. Jettenbach voranbringen, nicht nur Bestehendes verwalten, sondern Neues schaffen. Mit der finanziellen Unterstützung des Städebauförderprogramms soll die Sanierung des Ortskerns ermöglicht werden.

Mit dem Ausweis eines neuen Baugebietes soll Lebensraum für Jung und Alt angeboten und attraktiv gestaltet werden. Die Wohnraum-Schaffung dient unter anderem dazu, dass unsere jungen Bürger im Ort bleiben können und bezahlbaren Wohnraum finden. Die Digitalisierung und schnelles Internet sind auch für Jettenbach ein Schwerpunkt-Thema. Projekte, wie zum Beispiel einige Straßensanierungen müssen entsprechend der Dringlichkeit und in Abwägung der künftigen Finanzlage eingeplant werden.

Persönliches: Alter: 65;  Familienstand: verheiratet, zwei Kinder; Beruf: Rentnerin; Hobbys: Sport, Schwimmen, Wandern, die Natur um Jettenbach genießen, Handarbeiten, Gartenpflege, Unternehmungen mit meinen Enkelkindern

 

 

06.02.2020

Ortsvorstellung Jettenbach – Rückblick 2019 & Vorschau 2020

 

Wie hineingeschmiegt in eine Innschleife liegt der Ort Jettenbach, den das Schloss des Grafen Toerring überragt. Es gliedert sich in Schloss, Schlosskapelle und Brauereigelände und ist umgeben von vielen schönen Spazier- und Radwegen.Vom Schloss aus hat man einen guten Blick auf den kleinen Ort mit dem Kriegerdenkmal im barocken Ortskern.

 

Ein Platz für alle

Gleich daran schließt sich der Spielplatz an, der aktuell zu einem Mehrgenerationenplatz umgestaltet wird. Zunächst werden die sicherheitsrelevanten Aufgaben umgesetzt, so hat es der Gemeinderat im letzten November beschlossen. Der Spielplatz soll einen Zaun entlang der Kreisstraße bekommen. Der Bachlauf soll abgesichert werden und nicht mehr einwandfreie Spielgeräte werden ausgetauscht. Neu hinzu kommt eine Bocciabahn, die von vielen Einwohnern schon sehnsüchtig erwartet wird und die dieses Jahr gebaut werden soll. Eine Büchersäule ist bereits vorhanden. Sie ist in einer alten, gelben Telefonzelle untergebracht. Hier kann man seine gelesenen Bücher hineinstellen und andere Bücher dafür auswählen und mitnehmen.

 

Städtebauprojekt für kleine Gemeinden

Jettenbach soll insgesamt noch attraktiver werden. Daher strebt die Gemeinde die Aufnahme in das Städtebauprogramm für "kleine Städte und Gemeinden" an. In einer Voruntersuchung müssen dafür die Zusammenhänge zwischen Ort und Schlossberg aufgezeigt werden. Im nächsten Schritt müssen dann alle anstehenden Aufgaben aufgenommen werden. Dazu gehören zum Beispiel Leerstände, deren Umnutzungen und Perspektiven. Erste Schritte zur Durchführung von vorbereitenden, städtebaulichen Untersuchungen werden bereits eingeleitet.

 

Auch Inn ist ein Thema

Trotz der Nähe des Inns, kennt Jettenbach nur wenig Überschwemmungen, so Bürgermeisterin Maria Maier. Das Schloss und die meisten Siedlungen liegen auf Anhöhen. Das Wasser ist jedoch ein Thema, mit dem sie immer wieder zu tun hat. In der Wasserversorgung wird eine Notversorgung für die Wasserverteilung gebraucht. Für den notwendigen Ersatzverbund wurden im vergangenen Jahr die Weichen gestellt. Die Gemeinde beschloss, den Ersatzverbund über die Trasse Grünthal mit dem Wasserbeschaffungsverband Grünthal zu gehen und in Einharting anzuschließen. Die Baumaßnahme ist heuer geplant.

 

Kindergarten

Bereits umgesetzt werden konnte eine Aufstockung des Personal für den Kindergarten mit zwei Teilzeitkräften: Dies war notwendig, weil der "Landkindergarten" für Kinder ab zwei Jahre vollständig belegt ist.

 

Aktives Vereinsleben

Die Jettenbacher sind sehr aktiv in ihren 19 Vereinen. Einer der Vereine sind die "Freunde von Saint Saturnin". Die Partnerschaft mit dem französischen Dorf wurde erst 2018 anlässlich des 40-jährigen Bestehens groß gefeiert. Der Künstler Helmut Wiedemann fertigte ein aufwändig gemaltes Bild an. Es zeigt den Lebensbaum, ein Gewächs aus Saint Saturnin. Auf dem Baum sind alle Teilnehmer der Partnerschaft zu sehen, französische und deutsche. Er symbolisiert, wie im Laufe der Jahre die Freundschaft zusammengewachsen ist. Die Idee dafür stammt aus dem Dokument zum Freundschaftsbund in dem es heißt, "möge unser Bund wie ein fruchtbarer Baum für ein freies Europa wachsen." Durch die Partnerschaft, die bereits seit 1979 besteht, sind im Laufe der Zeit ganz besondere Freundschaften entstanden. In diesem Jahr besuchen die Jettenbacher die Partnergemeinde Saint Saturnin vom 4. bis 7. Juni.

 

Begegnungsstätte

Ebenfalls ein Ort der Begegnung ist der Obermeierhof in Grafengars. Er befindet sich in einem ökologisch renovierten Bauernhof und ist eine gemeinnützige Einrichtung des Bundes der Pfadfinderinnen und Pfadfinder. Er bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten etwa für Schullandaufenthalte und Klassenfahrten. (sn)

 

 

06.02.2020

Wir leben gerne in Jettenbach, weil ...

 

Maria Grasser

Wirtin der Bahnhofsgaststätte Jettenbach. "Ich lebe gerne in Jettenbach, weil ich hier geboren bin und mein Geschäft hier habe. Meine Eltern haben beim Graf Toerring gearbeitet. Am 1. Juni habe ich seit 60 Jahren die Gastwirtschaft, die mein Eigentum ist."

 

Rosemarie Hingerl

"Ich lebe gerne in Jettenbach, weil es ländlich ist und weil wir zufrieden sind mit dem Dorf. Es ist noch ein richtiges Dorfleben, wo jeder jeden kennt." (sn)

 

 

05.02.2020

Beliebter Pfadfinder-Lehrgangsort

 

Die Nachfrage ist enorm. Mehr als 16000 Übernachtungen hat der Obermeierhof in Grafengars im vergangenen Jahr verzeichnet. Sehr zur Freude der Verantwortlichen im Trägerverein, dem Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder Freundeskreis Bayern. Dessen Vorstand befasste sich in einer Klausurtagung mit den aktuellen Entwicklungen im Landeszentrum der Pfadfinder in Jettenbach und stellte diese auf der Mitgliederversammlung vor. "Die Auslastung zeigt uns deutlich, wie wichtig der Obermeierhof für unsere satzungsgemäßen Aufgaben im Bereich der Jugendpflege und der Jugendfürsorge ist", betonte Vorsitzender Jan Hoffmann. "Erfreulich ist auch, dass deutlich mehr Gäste aus den Landkreisen Mühldorf, Altötting, Landshut und Rosenheim zu uns kommen – wir entwickeln uns zu einem regionalen Anlaufpunkt für Schullandheimaufenthalte."

 

Schatzmeister Roland Bernhard erläuterte den Haushalt und Jahresabschluss 2018, der es dem Verein ermöglicht hat, all seine laufenden Kosten aus eigenen Mitteln zu bestreiten. Der größte Ausgabeposten war der Kauf des Obermeierhofs und des Hauses Anni. "Die nächste große Maßnahme ist die Erneuerung und Erweiterung der Sanitäranlagen in Haus Anni", kündigte Bernhard an. Er zeigte sich zuversichtlich, dass dieses Projekt im laufenden Jahr umgesetzt werden könne.

 

Geschäftsführer Christoph Baierer informierte über die Entwicklungen des vergangenen Jahres, in dem die Wasserschule in Zusammenarbeit mit der Regierung von Oberbayern aufgebaut und offiziell eröffnet wurde. "Wichtig war uns als Pfadfindern schon immer der Brückenschlag zwischen Jugendverbands- und Schul-Pädagogik", erklärt Baierer. "Mit einer Reihe von Lehrgängen auf dem Obermeierhof erreichen wir inzwischen sehr viele Lehrerinnen und Lehrer aus allen Schularten." Daneben sind natürlich all die anderen Möglichkeiten, von der Kinderfreizeit über die Jugendleiterausbildung bis hin zum Schullandheimaufenthalt unverändert gut nachgefragt. Vorsitzender Hoffmann betonte die Notwendigkeit für das neue Haus Anni "Wir platzen aus allen Nähten, mit über 300 belegten Tagen im Jahr ist eigentlich die Volllast des Obermeierhofs erreicht." Haus Anni mit den zusätzlichen 30 Betten stelle eine wesentliche Entlastung des Angebots dar und mache zudem individuelles Lernen in der Gruppe oder Schulklasse einfacher.

 

Insgesamt sehen die Pfadfinder positiv in die Zukunft, da sich jetzt schon wieder eine gute Belegung für die nächsten beiden Jahre abzeichnet. Als ausgesprochen erfreulich bewertet Baierer, dass es gelungen sei, viele junge Gruppenleiter und Lehrer bei der Umsetzung ihrer Ideen tatkräftig zu unterstützen: "Mit unserer Flexibilität und dem Mut, als Pfadfinder auch mal neue und noch unbekannte Wege zu erkunden, sind wir sehr gut aufgestellt. Und mit der Wasserschule setzen wir inhaltlich einen wesentlichen Schwerpunkt zum Thema Klimaschutz."

 

Die Mitgliederversammlung des Trägervereins hat die Berichte positiv zur Kenntnis genommen und bei den Wahlen folgende Personen im Amt bestätigt: Vorsitzender Jan Hoffmann, Waldkraiburg; Zweiter Vorsitzender Gernot Bischoff, Vaterstetten; Schatzmeister Roland Bernhard, Vaterstetten, Beisitzer Thomas Riedl, Waldkraiburg. (re)

 

 

05.02.2020

"Dream-Team" hellwach

Obwohl einige Mannschaften kurzfristig absagen mussten, war das 16. Burle-Fußball-Tennis-Turnier der Spielvereinigung Jettenbach wieder ein Erfolg. Die Fußballabteilung als Ausrichter freute sich über die hohe Anziehungskraft der Veranstaltung. Dieses Jahr nahm zum ersten Mal ein Team aus Simbach am Inn teil. Kurzfristig wurden die Spielpläne umgestellt.

So spielten die Teams bei den Nichtaktiven nicht wie vorgesehen in zwei Gruppen, sondern jeder gegen jeden. Das "Dream-Team" mit den Spielerinnen Christina Roß, Nina Lorenz, Emmilie Beitzel sowie Christoph Annabrunner setzte sich erfolgreich als Sieger durch. Den zweiten Platz belegten die "geilen Taler Gletscherspalten" mit Moritz Herzog, Julian Schiller und Sebastian Hell vor den "Weißwurstraketen" mit Yannik Mitter, Marco von Hobe, Simon Stettner, Johannes Rosam und Thomas Godl.

Die zwölf angetretenen Teams in der Gruppe "Aktive" spielten in zwei Vorrundengruppen, sowie in Halbfinale und Finale den Sieger aus. Es gewannen die "Unsfoidnixgscheidsei" mit Markus Ohni, Nico Ernst und Andre Vogel. Platz zwei belegte der "Laterndlzug 1" mit Florian Mittermaier, Dominik Fischer und Michael Grassl, vor dem Team "Tennis" mit Josef Heindl, Michael und Stefan Wasylaszcuk. Als Sieger durfte sich außerdem das Team "Fettschleich" aus Reichertsheim mit Markus Huber, Tobias Mangstl, Karl Lehnert und Helmut Meilhammer fühlen. Sie sicherten sich damit den Wanderpokal von Burle-Wirtin Christa Kebinger. (psc)

 

Januar 2020

 

31.01.2020

Bis zu 500 Spiele für die Spielvereinigung

Zum Abschluss des Jubiläumsjahres der Spielvereinigung ehrte die Fußballabteilung verdiente Aktive. Im Aufstiegsjahr der Damen- und Herrenmannschaft waren dies: Patrick Feulner und Josef Manstetter für jeweils 200 Spiele. Die Vereinsehrennadel in Bronze bekam Florian Mittermaier für 300 Spiele. Mit viel Applaus verbunden war die Überreichung der Vereinsnadel in Gold, die Georg Lackmaier für 500 Spiele im Dress der Spielvereinigung bekam. (psc)

 

 

28.01.2020

Nachruf – Otto Schreiner

Der Lebenskreis von Otto Schreiner hat sich mit seinem plötzlichen Tod geschlossen. Sein Lebensweg führte ihn beruflich rund um die Welt, bevor er seinen Ruhestand in Jettenbach gemeinsam mit seiner Gattin Ingrid genießen konnte. Otto Schreiner wurde am 21. Dezember 1943 in Schwabmünchen geboren. Nach dem Krieg zog die Familie nach Röthenbach an der Pegnitz und später nach Nürnberg, wo er seine Kindheit verbrachte. Schon im Internat in Bamberg träumte er davon, einen Beruf zu ergreifen, der ihn in die ganze weite Welt führen würde. Mit diesem Ziel vor Augen, begann er nach seinem Schulabschluss 1962 im Gut des Grafen Toerring in Jettenbach ein landwirtschaftliches Praktikum, denn er wollte danach tropische Landwirtschaft studieren. In Jettenbach lernte er seine Frau Ingrid kennen. Gemeinsam zogen sie 1966 nach Witzenhausen an der Werra und Otto Schreiner begann dort als einer von 14 Erst-Studenten seine Ausbildung zum Ingenieur an der neu eröffneten Schule für Tropenlandwirte. 1967 heirateten Otto und Ingrid Schreiner standesamtlich in Nürnberg und kirchlich im Dom zu Bamberg. Während des Studiums in Witzenhausen wurde ihr Sohn, Andreas, geboren. 1969 ging die Familie das erste Mal nach Afrika. Sie verbrachten zwei Jahre in Tunesien und Ghana. Dann kehrten sie nach Deutschland zurück und Otto Schreiner setzte sein Studium in Weihenstephan fort, wo er 1974 zum Diplom Agraringenieur für tropische Landwirtschaft graduierte. Er bereiste 138 von 198 Ländern der Erde. Einsätze bei -50° in Sibirien und bei +50° in der Sahara innerhalb eines Monats waren keine Seltenheit. Ab seinem 65. Geburtstag widmete er sich seiner Familie, sowie Haus und Garten in Jettenbach. Als Mitglied des Heimat- und Kulturkreis, dem Gartenbauverein und der Freunde von Saint Saturnin war der Verstorbene sehr geschätzt. Er war sehr vielseitig interessiert und belesen, verfolgte täglich alle Nachrichten aus dem In- und Ausland und diskutierte gern mit seiner Familie, was ihn bewegte. (fim)

 

 

25.01.2020

800 Euro für "BALU"

800 Euro haben die Klopfersinger des Pfarrgemeinderats und der Kirchenverwaltung in Jettenbach gesammelt und jetzt an Elisabeth Schneider von der Kinderkrebshilfe "BALU" übergeben. Die Organisation betreut 60 vom Schicksal betroffene Familien. Schneider berichtete auch von Familienwochenenden im Irmengardhof in Gstadt, die besonders auch für Geschwister von krebserkrankten Kindern sehr wertvoll seien, und vom Wunschmobil des Roten Kreuzes, mit dem letzte Wünsche von Kranken erfüllt werden.

Foto: Der Pfarrgemeinderatsvorsitzende Hans Bruckmaier (links) und die Klöpfler nahmen Elisabeth Schneider (Dritte von links) von der Kinderkrebshilfe "BALU" in ihre Mitte. (fim)

 

 

22.01.2020

Anmeldung im Kindergarten

Am Montag, 27. Januar, sowie Dienstag, 28. Januar, findet im Kindergarten Kunterbunt von 10.30 bis 12 Uhr die Anmeldung für das neue Kindergartenjahr statt. Die Öffnungszeiten richten sich nach dem Bedarf der Eltern. Momentan ist die Bärengruppe von 7.30 bis 14 Uhr geöffnet. Impfheft, U-Heft sowie Personalausweis sind mitzubringen. Falls die Zeiten nicht wahrgenommen werden können, kann ein anderer Termin unter 08638/2099623 vereinbart werden.

 

 

 

22.01.2020

Erste Frau in der Siegerliste

Erstmals in der Geschichte des Peter-Heindl-Cup, dem traditionellen internen Fußball-Hallenturnier der Spielvereinigung, trug sich mit Theresa Perzlmaier eine Damenspielerin in die Siegerliste ein. Zum 14. Mal wurde der Cup der Spielvereinigung ausgespielt. Die Teams setzten sich per Losverfahren aus den teilnehmenden Spielern und Spielerinnen zusammen. Als Sieger ging ein gemischtes Team mit jungen sowie erfahrenen Spielern hervor. Den Wanderpokal sicherten sich Klaus Alt, Ghevdet Hyseni, Theresa Perzlmaier und Sebastian Gottwald. Die Mannschaft um Abteilungsleiter Franz Mußner, Stefan Wasylaszcuk, Georg Lackmaier, Florian Mittermaier und Besnik Hyseni landete auf dem zweiten Platz. Und Sportwart Klaus Alt trug sich – mit unterschiedlichen Teams – zum dritten Mal in die Siegerliste ein. (psc)

 

Gemeinde Jettenbach am Inn

Grünthaler Straße 14

84555 Jettenbach

Öffnungszeiten / Parteiverkehr

Dienstag: 16.00 - 17.00 Uhr

Tel.: 08638 / 76 47

Verwaltungsgemeinschaft Kraiburg

Montag - Freitag: 08.00 - 12.00 Uhr

Tel.: 08638 / 98 38 0