Breitbanderschließung

Aktuelles aus der Gemeinde Jettenbach

 

31.12.2019

Vorsilvester gefeiert

Bestens gefeiert wurde am Montag bei der Vorsilvesterparty im Jettenbacher Feuerwehrhaus. Bei dieser alljährlichen und engagiert vorbereiteten Veranstaltung der Freiwilligen Feuerwehr Jettenbach gab es heuer eine der bislang besten Besucherresonanzen. Im besonderen Ambiente des Feuerwehrhauses wurde wieder viel geboten: Mit feinen Drinks an der Bar, Lagerfeuer, Grillspezialitäten und bester Stimmung wurde mit Disco-Klängen auch heuer wieder bis in den frühen Morgen ausgiebig gefeiert. (stl)

 

 

 

 

 

28.12.2019

Abschluss des Jubiläumsjahres

Zum Abschluss des Jubiläumsjahres der Spielvereinigung ehrte die Fußballabteilung verdiente aktive Spielerinnen und Spieler für langjährige Spieleinsätze in den Mannschaften.Im Aufstiegsjahr der Damen und Herrenmannschaft waren dies: Johanna Hörth und Christina Roß für jeweils 50 Spiele sowie Patrick Feulner und Josef Manstetter für jeweils 200 Spiele. Die Vereinsehrennadel in Bronze konnte Florian Mittermaier für 300 Spiele überreicht werden. Mit viel Applaus bedacht wurde die Überreichung der Vereinsnadel in Gold an Georg Lackmaier für 500 Spiele im Dress der Spielvereinigung.

Die ausgezeichneten Mitglieder von links: Thomas Mittermaier, Josef Manstetter, Florian Mittermaier, Peter Heindl, Georg Lackmaier, Patrick Feulner, Johanna Hörth, Franz Mußner und Christina Roß. (psc)

 

 

24.12.2019

Lesung, Musik und Besinnlichkeit

Gut besucht war die vorweihnachtliche Veranstaltung "Alle Jahre wieder" des Heimat- und Kulturkreises Jettenbach am vierten Adventssonntag in der örtlichen Schlosskirche St. Vitus. Bestens eingestimmt auf das Weihnachtsfest wurden die Besucher bei diesem alljährlichen Ereignis: Gertrud Schuch präsentierte adventliche Lesungen mit ihrer angenehmen und ausdrucksstarken Stimme und wurde musikalisch von den "Innsaitern" begleitet.

Auf der Orgel-Empore sorgte der Jettenbacher Kirchenchor für die adventliche Stimmung mit bekannten Liedern. Umrahmt wurde der Gesang durch die Orgel-Begleitung durch Reglindis Zehrer sowie Jonathan Zehrer am Cello. Der harmonische Ausklang der Veranstaltung fand schließlich im Schlosshof bei Glühwein und Lebkuchen statt. Bis es dann im nächsten Jahr zur Weihnachtszeit wieder heißt: "Alle Jahre wieder". (stl)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

23.12.2019

Nikolaus lobt die Jettenbacher

Zum Seniorennachmittag fanden sich zahlreiche Gäste im Gasthaus Grasser ein. Musikalisch war ein abwechslungsreiches Programm geboten. Erstmals trat das Instrumentalduo Monika Beham und Renate Gottwald auf, das mit Hackbrett und Flöte adventliche Weisen anstimmte. Der Jettenbacher Viergesang, seit Jahrzehnten ein fester Programmpunkt, begrüßte die Gäste musikalisch und fand mit seinen Liedern aufmerksame Zuhörer. Klassisch wurde es mit einem Violin-Solo von Johannes Zehrer aus dem Violinkonzert von Tessarini sowie dem Andante aus der Pastorale von Vivaldi, gespielt von Familie Zehrer mit Keyboard, Violine und Cello. Großen Applaus bekam das Gesangsduo Jonathan und Johannes Zehrer.

Es gab aber nicht nur Wohlklingendes zu hören, sondern auch Amüsantes zu sehen. Renate Gottwald und Brigitte Knollhuber zeigten bei einer pantomimischen Schminkvorführung, dass man mit Make-up aus der Drogerie und aus dem Küchenschrank sein Gesicht mit unterschiedlichen Ergebnissen verschönern kann.

Für eine Überraschung sorgte der Nikolaus in Gestalt von Erich Gottwald, der die Mitglieder des Pfarrgemeinderates und der Kirchenverwaltung lobte, weil sie beim Fastenessen, beim Pfarrfest und beim Klopfersingen viel Geld für soziale Zwecke gesammelt haben. Er würdigte auch die Spendenfreudigkeit der Jettenbacher. So konnten an diesem Nachmittag Hans und Georg Bruckmaier der Familie Hanke, die durch die Pflege von Herrn Hanke finanziell und physisch sehr belastet ist, eine Geldspende von 500 Euro aus dem Erlös des Pfarrfestes übergeben.

 

 

21.12.2019

Nachruf – Marianne Steiner

Marianne Steiner ist im Alter von 83 Jahren gestorben. Sie war über 30 Jahre lang freie Mitarbeiterin beim OVB. Marianne Steiner fühlte sich ehrenamtlich verantwortlich für alle lokalen Berichte in der Gemeinde Jettenbach und ließ damit die Zeitungsleser am Dorfgeschehen teilhaben. Geburtstage und Nachrufe gehörten genauso zu ihrem Aufgabenbereich wie Gemeinderatssitzungen und Vereinsveranstaltungen. Die Gemeinde ist mit ihrem Tod um ein geschätztes, wichtiges Mitglied ärmer geworden.

Der Lebensweg von Marianne Wellischek begann am 12. Juni 1936 in Welperschitz im Sudetenland. Als Älteste von sechs Geschwistern wuchs sie wohlumsorgt auf dem elterlichen Bauernhof auf. An ihrem zehnten Geburtstag erfolgte die Vertreibung aus der geliebten Heimat. Mit ihrer Familie kam sie nach Frauenhurt bei Traunstein, dort wurden sie von einer kinderreichen Familie aufgenommen. Nachdem der Vater aus dem Krieg zurückgekehrt war, übersiedelte die Familie nach Traunwalchen, wo der Vater Arbeit fand. Im Jahr 1957 bezogen sie ihr eigenes Haus und damit eine neue Heimat.

Nach der mittleren Reife am Gymnasium in Traunstein machte Marianne Steiner eine Ausbildung zur Bankkauffrau. Dort lernte sie auch Lorenz Steiner aus Übersee kennen und lieben. Geheiratet wurde im November 1960 nach dem Umzug nach Waldkraiburg. Ihre einzige Tochter Christiane vervollständigte das Eheglück. Eine Jettenbacherin wurde Marianne Steiner mit dem Einzug in das neuerbaute Haus im Oktober 1979. Mit sehr viel Mühe, Fleiß und Leidenschaft bewirtschaftete sie als begeisterte Gärtnerin bis zu ihrem Tod ihren großen Garten, es konnten alle Sorten von Obst und Gemüse geerntet werden. Außerdem zeugen die vielen Handarbeiten, gestickte Decken und Kissen von ihrer Kreativität.

Die Sorge um ihre Familie war für sie Lebensinhalt, bis zum letzten Tag ihres ausgefüllten Lebens war sie im Haushalt tätig und unterstützte dabei ihre Tochter, besonders in den letzten zwei Jahren, als bei der Tochter eine schwere Krankheit auftrat. Besonders freute sie sich immer auf die jährlichen Treffen mit ihren Cousinen aus der alten Heimat und sie genoss die Urlaubsreisen mit der Familie. Ein großer Verlust war für sie der Tod ihres Gatten im Jahr 2008. Als Mitglied bei der Frauengemeinschaft, beim VdK-Ortsverband und beim Obst- und Gartenbauverein Jettenbach war sie sehr beliebt. Ein großer Schock war für ihre Familie der so plötzliche Tod, sie hinterlässt eine große Lücke.

 

 

21.12.2019

Kommunalwahl 2020 – Maria Maier kandidiert wieder

 

Die Kandidaten der Jettenbacher Wählergemeinschaft für die Kommunalwahl stehen fest. Auch Maria Maier will als Bürgermeisterin weitermachen. Peter Heindl, der Vorstand der Spvgg Jettenbach aus Grafengars, leitete die Nominierungsversammlung der Jettenbacher Wählergemeinschaft (JWG) in der gut besuchten Mehrzweckhalle.

 

Es hatte bereits zwei Ortsteil-Versammlungen zur Vorsondierung gegeben. Für den Ort und die Siedlung Jettenbach sowie Jettenbach-Bahnhof hatte diese im Gasthaus Grasser stattgefunden, für Grafengars, für Piesenham, die Waldrandsiedlung und die Gehöfte in Burles Kneipe. Dabei waren zwölf Anwärter gefunden worden, die sich bereit erklärt hatten, für den Gemeinderat Jettenbach zu kandidieren. In der Nominierungsversammlung kamen noch drei Interessenten hinzu.

 

Eine Besonderheit in Jettenbach ist es, dass es keine Parteien gibt. Die JWG ist also weder eine Partei noch ein Verein, so Peter Heindl, sondern eine nicht-organisierte Wählergruppe, die nur zum Zweck der Kommunalwahlen aktiv wird. Die einzelnen Bewerber stellten sich kurz vor, danach gab die amtierende Bürgermeisterin Maria Maier einen Überblick über ihre Vorhaben in den nächsten sechs Jahren. Die frühere Bankkauffrau ist jetzt in Rente gegangen und kann sich nun noch intensiver der Arbeit für die Gemeinde widmen. "Ich will Jettenbach voranbringen", sagte Maria Maier bei ihrer Präsentation, "nicht nur Bestehendes verwalten, sondern Neues schaffen." Mit finanzieller Unterstützung des Städtebauförderprogramms soll die Sanierung des Ortskerns vorangetrieben werden. Bauland soll ebenso geschaffen werden wie Wohnraum. In der Siedlung wird ein Sechs- bis Acht-Parteienhaus gebaut werden. Die Jettenbacher Wasserversorgung ist Maria Maier sehr wichtig, die Quelle soll saniert, ein Wasserschutzgebiet – mit Unterstützung des Wasserwirtschaftsamtes Rosenheim – ausgewiesen werden. Ein Hauptaugenmerk liegt auch auf der Digitalisierung, schnelles Internet für Jettenbach soll kein Traum bleiben.

 

Bei der Wahl wurde Maria Maier mit großer Mehrheit wiedergewählt. Auch bei der Wahl der Mitglieder des Gemeinderates ergab sich eine ausgewogene Liste, auf der sowohl Männer und Frauen als auch jüngere und ältere Kandidaten stehen. Es sind auch viele Berufsgruppen vertreten. Das Foto zeigt die ersten fünf auf der Gemeinderatsliste mit Maria Maier. (hra)

 

Die Kandidaten:

 

01. Bernhard Stecher, 40 Jahre, Maschinenbautechniker

02. Petra Seidl-Britzl, 49 Jahre, Krankenschwester

03. Franz Wieser, 65 Jahre, Rentner

04. Tanja Fischl-Jonda, 46 Jahre, Erzieherin

05. Kilian Hilpoltsteiner, 30 Jahre, Vertrieb Pharmafirma

06. Silvia Sieghart, 50 Jahre, Hausfrau

07. Andreas Eicher, 39 Jahre, Kunststofftechniker

08. Johannes Bruckmaier, 34 Jahre, Landmaschinenmechanikermeister

09. Rudi Ross, 64 Jahre, Ingenieur Hoch- und Tiefbau

10. Thomas Beham, 39 Jahre, Automatisierungstechniker

11. Hans Egner, 61 Jahre, Unternehmensberater

12. Johann Kinzner junior, 47 Jahre, Landwirt

13. Hans Zitzelsberger, 64 Jahre, Rentner

14. Anton Schatzeder junior, 37 Jahre, Milchtechnologe

15. Ulf Regenfelder, 44 Jahre, Metzger

 

 

19.12.2019

Gemeindebrief – Weihnachten 2019

 

Liebe Jettenbacher Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

das Jahr 2019 ist schon bald vorbei, das gibt uns Anlass auf die letzten 12 Monate zurückzublicken.

 

Wie bereits in den Vorjahren werden die Stimmen "Veränderungen bzw. Verbesserungen zum Klimaschutz" immer lauter. Schon die schulpflichtigen Kinder haben hier einen Sonderstatus mit den Freitagsdemonstrationen geschaffen. Die Aktion "Rettet die Bienen" hat die Bevölkerung rundum wachgerüttelt; viele Bürger sind sich seitdem sehr viel mehr bewusst, dass mit der Umwelt behutsamer umzugehen ist und sind auch bereit, bei der Erhaltung der Biodiversität selbst mitzuwirken. Der noch immer nicht vollzogene EU-Austritt der Briten lässt weiterhin viele Fragen offen und bringt vor allem im wirtschaftlichen Bereich Unsicherheiten mit sich.

 

Und bereits im März 2020 finden die Kommunalwahlen statt. Dabei werden rund 39.000 kommunale Mandatsträger – erste Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, Landrätinnen und Landräte, Gemeinderatsmitglieder und Kreisräte – direkt gewählt. Die Vorbereitungen dazu sind in vollem Gange.

 

Doch in der Weihnachtszeit heißt es in der Politik und im Alltag ein wenig zur Ruhe zu kommen, um Zeit zu finden für unsere Mitmenschen und für unsere Familien, aber auch Zeit für sich selbst. Denn auch im neuen Jahr warten Herausforderungen auf uns, die wir nur mit voller Kraft und gemeinsam bewältigen können.

 

Deshalb herzlichen Dank allen Bürgern, die sich ehrenamtlich in unsere Gesellschaft eingebracht haben, denn ohne Ehrenamtliche könnten wir viele Aufgaben nicht bewältigen. Allein die zeitintensiven Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr, so zum Beispiel im Januar 2019 beim zweitägigen Einsatz in Markt Schellenberg zu den Schneeräumungen von Dächern, sind keine Selbstverständlichkeit. Unsere "Rentnergruppe" ist seit Jahren einmal wöchentlich freiwillig am Wertstoffhof tätig. Gäbe es in unseren Ortsvereinen die Vorstände, Kassierer, Schriftführer und die Helfer nicht, würde Leere herrschen in unserer Gemeinde. Danke für Eure großartige Arbeit.

 

Bei der Jettenbacher Umweltaktion "Sauba machma" im Frühjahr haben sich die Ortsvereine und auch einzelne Bürger bzw. ganze Familien gut eingebracht und an einem Samstag-Nachmittag tolle Arbeit geleistet. Mit einer überaus guten Beteiligung wurde gemeinsam in unserer Gemeinde gründlich Müll gesammelt.

 

Der alte Turnraum wurde nach den Sommerferien vollständig geräumt und ist inzwischen grundlegend saniert. Der Raum strahlt in neuem Glanz und ist sehr anschaulich gestaltet. Alle Mitwirkenden haben zum Gelingen der Baumaßnahme einen guten Beitrag geleistet.

 

Im November haben wir zum ersten Neugeborenen-Empfang die glücklichen Eltern mit ihrem Nachwuchs ins Rathaus eingeladen. Der Nachmittag ermöglichte einen Informationsaustausch mit der Kommune, aber auch ein Kennenlernen der Eltern untereinander in schöner, ungezwungener Atmosphäre.

 

Die kürzlich stattgefundene Notfallschulung "Lebensrettende Minuten – nur wer übt kann helfen" haben gut 20 Jettenbacher Bürger besucht. Bei lebensbedrohlichen Notsituationen sind oft die ersten 5 Minuten entscheidend für den Ausgang des Geschehens. Nach dem Vortrag der Notärztin Frau Dr. Schön folgten auch praktische Übungen mit den zwei anwesenden Ärztinnen und der Helferin vom BRK.

 

Ich bedanke mich bei allen Bürgerinnen und Bürgern für die Zusammenarbeit im vergangenen Jahr, ebenso bei allen Vereinen, Organisationen, bei unserer Verwaltung, den Gemeindemitarbeitern und vor allem bei unserem Gemeinderat für die konstruktive und verantwortungsvolle Arbeit zum Wohl und der Zukunft unserer liebenswerten Gemeinde Jettenbach.

 

Allen Bürgerinnen und Bürgern wünsche ich ein besinnliches und ruhiges Weihnachtsfest und für das Jahr 2020 Gesundheit, Glück, Erfolg und Gottes Segen!

 

Ihre

Maria Maier

 

Erste Bürgermeisterin

 

 

19.12.2019

Mitteilungsblatt – Dezember 2019

 

Baulandausweis – Bewerbung um ein Baugrundstück der Gemeinde Jettenbach

Der Bebauungsplan der Köllerersiedlung IV (2. Änderung) liegt nun aus und ist für die Öffentlichkeit einsehbar. Interessierte können nun bei der Gemeinde einen Antrag auf Erwerb von Bauland stellen. Dazu steht unter diesem Link auf der Gemeindeseite ein separater Antrag zur Verfügung. Dieser ist von Bewerbern auszufüllen und bei der Gemeinde einzureichen.

 

Feuerbeschau öffentlicher Gebäude

Im gesamten Gemeindegebäude inkl. Kindergarten, Mehrzweckhalle wurde eine externe Feuerbeschau durchgeführt.  Weitere Gebäude mit öffentlichem Charakter werden in nächster Zeit überprüft.

 

Funkmast-Turm der DB Netz AG

Über das Eisenbahn-Bundesamt München wurde uns ein Antrag zum Neubau eines Funkmastes mit einer Bauhöhe von rund 25 Metern vorgelegt. Als Standort wurde ohne Einbindung der Gemeinde bereits eine Stelle direkt neben dem Bahnhofsgebäude festgelegt. Da die Belange der Gemeinde nicht berücksichtigt wurden, haben wir unsere Einwände in einer Stellungnahme dem Eisenbahn-Bundesamt mitgeteilt. In weiteren persönlichen Gesprächen mit den zuständigen Stellen wurde uns nun eine Standortveränderung mündlich zugesichert. Die Baumaßnahme wird voraussichtlich an den Waldrand Richtung Schrottwinkel bei der Einfahrt nach Mittergars hin verlegt.

 

Gemälde-Nachbildungen

Im Vorzimmer des Sitzungsraumes in der Gemeinde Jettenbach befindet sich ein altes Gemälde mit der Ansicht von Jettenbach. Aufgrund einzelner Anfragen bieten wir die Möglichkeit, Repliken gegen Kostenerstattung erstellen zu lassen, sofern genügend Bestellungen aufgegeben werden. Zur verbindlichen Auftragserteilung bitten wir um Mitteilung in der Gemeinde bis spätestens Ende Februar 2020.

 

Kindergarten

In unserem 'Landkindergarten' besteht eine Altersöffnung für Kinder ab zwei Jahre. Ab Januar 2020 ist unser Kindergarten vollständig belegt. Die Aufstockung des Kindergartenpersonals war daher erforderlich; wir konnten das mit 2 Zusatzkräften jeweils in Teilzeitarbeit regeln. Dem gesamten Team wünschen wir einen guten Start.

 

Kinderspielplatz – Mehrgenerationenplatz

Die Neugestaltung des Kinderspielplatzes nimmt langsam Gestalt an. Die vorgefertigten Konzepte sehen den ersten Bedarf bei den sicherheitsrelevanten Aufgaben. Dazu wurde im November im Gemeinderat beschlossen, mit der Einzäunung des Spielplatzes entlang der Kreisstraße und mit der Absicherung des Bachlaufes zu beginnen sowie die nicht mehr einwandfrei funktionsfähigen Spielgeräte zu tauschen. Neben dem Seilzug soll eine Bocciabahn angelegt werden.

 

Städtebauförderprogramm für "Kleine Städte und Gemeinden"

Die Gemeinde Jettenbach strebt die Aufnahme in das angebotene Städtebauförder­programm an. In einer Voruntersuchung sind die komplexen Zusammenhänge zwischen Ort und Schlossberg darzulegen. Darüber hinaus gilt es auch den Anforderungen des Ortes nachzugehen (z.B. Entwicklung Gemeindebedarfsbereich, Leerstände, Umnutzungen, Perspektiven der Wohnnutzung). Zur Durchführung von vorbereitenden, städtebaulichen Untersuchungen wurde im Gemeinderat im Oktober 2019 der Beschluss gefasst, die ersten erforderlichen Schritte vorzunehmen (Ausschreibung zur Einholung von Angeboten für die Erstellung der Voruntersuchungen).

 

Geschwindigkeitsprobleme im Versorgungsnetz von Vodafone Kabel Deutschland

Die bereits bestehenden Kabelanschlüsse der Vodafone Kabel Deutschland im Ort wurden im letzten Förderprogramm nicht bedacht, da gemäß den Ausführungen der Firma Vodafone Kabel Deutschland ein ausreichendes Versorgungsnetz besteht. Trotzdem stehen nicht in allen Haushalten die vorgesehenen Kapazitäten zur Verfügung. Sollte es hier bei einzelnen Haushalten (Netzanschluss mit Vodafone Kabel Deutschland) Geschwindigkeitsprobleme geben, bitten wir Sie, dies der Gemeinde spätestens bis Ende Januar 2020 kurz mitzuteilen. Die Gemeinde wird dann in einer Sammelschrift an die zuständige Stelle herantreten, um Abhilfe zu schaffen.

 

Wasserversorgung

Ersatzverbund: In der Wasserversorgung wurden für den notwendigen Ersatzverbund dieses Jahr die Weichen gestellt. Die Gemeinde Jettenbach hat beschlossen, den Ersatzverbund über die Trasse Grünthal mit dem Wasserbeschaffungsverband Grünthal zu gehen und in Einharting beim "Zweckverband zur Wasserversorgung bei der Taufkirchner Gruppe" anzuschließen; die dazu erforderlichen Zusagen bzw. Vereinbarungen haben wir vor wenigen Tagen erhalten. Die Baumaßnahme ist so bald als möglich im kommenden Jahr geplant.

Druckminderer am Kreuzberg: Die Umbauarbeiten am Kreuzberg werden zeitnah im Frühjahr 2020 starten. Dabei erfolgt der Ausbau der Druckminderer-Anlage aus dem gräflichen Privatbesitz in ein von der Gemeinde zu erwerbendes Grundstück am Kreuzberg.

Trinkwasserhauptleitung: Der Bau der Trinkwasserhauptleitung von Grafengars nach Jettenbach-Bahnhof ist bereits geplant; die Bauausführung wurde zurückgestellt und ist für 2021 vorgesehen.

 

Winterdienst – Parkverbot entlang der Hauptstraße

In den Wintermonaten bis Ende März ist es künftig nicht mehr gestattet, entlang der Hauptstraße bis zur Einmündung Grünthaler Straße in Jettenbach zu parken; eine gesonderte Ausschilderung folgt. Begründet ist die Maßnahme nach Abstimmung mit der Polizeiinspektion Waldkraiburg damit, dass der Winterdienst die erforderliche Schneeräumung nicht problemlos verrichten kann. Die Anwohner sind grundsätzlich verpflichtet ihre Fahrzeuge auf den privaten Grundstücken abzustellen. Bei Bedarf ist es den Anwohnern in Ausnahmen gestattet, ihre regelmäßig benutzenden Fahrzeuge vorübergehend neben der Sportanlage am Kiesplatz zu parken.

 

 

18.12.2019

Mitglieder sind das Herzstück eines Ortsverbandes

Der VdK Ortsverband Jettenbach-Fraham-Grünthal traf sich zur Hauptversammlung. Der Jahresbericht der Vorsitzenden Tanja Fischl-Jonda zeigte ein aktives Vereinsleben der 71 Mitglieder. Bei der Haussammlung "Helft Wunden heilen" wurden 1710 Euro gesammelt.

Der Kassenbericht wurde von Ingrid Eisenreich vorgetragen. Die Kasse gestattete auch heuer wieder eine Spende an eine gemeinnützige Einrichtung. In diesem Jahr entschied sich die Vorstandschaft für die Hospiz-Insel im Adalbert-Stifter-Wohnheim Heimwerk in Waldkraiburg. Die Vorsitzende übergab 500 Euro an Leiter Hubert Forster. Forster dankte für die Spende und gab einen kurzen Einblick in die Arbeit der Hospiz-Insel und der damit verbundenen Palliativstation, die nicht von den Krankenkassen unterstützt wird. Die Einrichtung habe es sich zur Aufgabe gemacht, dass unheilbar Kranke in ihren letzten Lebenswochen noch besser begleitet werden können. Die Grußworte vom stellvertretenden Kreisvorsitzenden Josef Gerzerbeck und Kreisgeschäftsführer Josef Ascher zeigten die Aufgaben des VdK's auf. Ascher sprach die geplante große Protestaktion im März 2020 mit dem Thema "Rente für alle" an und wies anhand von Statistiken auf die immer mehr übergreifende Altersarmut hin. Bürgermeisterin Maria Maier dankte für die Aktion "Saubermachen" und wünschte der Hospiz-Insel viel Erfolg in der kommenden Zeit.

Die Neuwahlen brachten keine Änderungen in der Vorstandschaft. Ortsvorsitzende bleibt Tanja Fischl-Jonda. Stellvertreter Leonhard Moosmeier, Kassier Ingrid Eisenreich und Schriftführer Anton Schalk wurden in ihren Ämtern bestätigt. Als Frauenbeauftragte bleiben weiterhin Eva Jonda und als Beisitzer Margot Lehmann und neu Christian Fischl im Amt. Eine kleine Weihnachtsfeier rundete den Nachmittag ab. (fim) Foto: Fill

 

 

17.12.2019

Eisschützen fehlt der Nachwuchs

Die Freude über die gelungene 50-Jahr-Feier beim Eisschützenverein ist groß. Aber bei der Hauptversammlung gab es auch einen Wermutstropfen, wie Vorsitzender Hans Bruckmaier sagte. Derzeit sind nur zwei Jugendliche im Verein aktiv.

Vor allem die 50-Jahr-Feier im Mai wurde noch einmal hervorgehoben. Der Vorstand war mit dem Verlauf des Festabends sehr zufrieden. Die durchgeführte Satzungsänderung wurde vom Registergericht als Neufassung deklariert. Da in der Versammlung die erforderliche Anzahl an stimmberechtigten Mitgliedern nicht anwesend war, um über die Neufassung abzustimmen, wird das Einverständnis durch ein Umlaufverfahren eingeholt. Als Wermutstropfen ist die Sparte Jugend zu erwähnen. Da dem Verein aktuell nur zwei Jugendliche angehören, wurde über eine "Greencard" mit dem FC Grünthal an Turnieren teilgenommen. Für das folgende Jahr wird diese Lösung durch das altersbedingte Ausscheiden mehrerer Schützen der beiden Vereine keine Option mehr sein.

Im Namen des BLSV überreichte Martin Wieser Glückwünsche zum 50. Jubiläum in Form einer Urkunde und einem Gerätegutschein. Auch Martin Wieser bedauerte die Situation der Jugendarbeit. Dieser Negativtrend sei leider auch in vielen anderen Vereinen erkennbar. Es sei ein Bestreben des BLSV, über Förderprogramme die Vereine entsprechend zu unterstützen. Bürgermeisterin Maria Maier lobte die gute Führung des Vereins. Die rege Beteiligung am Ortsgeschehen sei genauso zu erwähnen wie die interne Aktivität. Ein großer Dank geht an die Teilnahme am Ferienprogramm. Der Erlebnistag auf dem Bruckmaierhof ist ein Magnet für viele Kinder aus Jettenbach und der umliegenden Region. (re)

 

Gemeinde Jettenbach am Inn

Grünthaler Straße 14

84555 Jettenbach

Öffnungszeiten / Parteiverkehr

Dienstag: 16.00 - 17.00 Uhr

Tel.: 08638 / 76 47

Verwaltungsgemeinschaft Kraiburg

Montag - Freitag: 08.00 - 12.00 Uhr

Tel.: 08638 / 98 38 0