Stellenausschreibungen

Aktuelles aus der Gemeinde Jettenbach

 

19.01.2023

Nachruf – Alfred Geier

Dekan Ulrich Bednara verglich das Abschiednehmen mit dem Wegfahren eines Zuges, die Vergänglichkeit des Lebens auch mit der Tierwelt. Eine Fabel nahm er zum Beispiel mit den Tieren und Pflanzen des Waldes. Das Leben ist Entwicklung, sagte die Rose, meist immer nur Mühsal und Arbeit. Auch andere Tiere gaben zu, dass das Leben nur ein Kampf ist. Aber das Leben ist auch Aufbruch in die Ewigkeit. Wir müssen mit unseren Unzulänglichkeiten als Menschen zurechtkommen. Glauben heißt Vertrauen auf Gott, der uns heimholen wird in sein Reich.

Der Verstorbene wurde am 3. März 1940 im Sudetenland geboren. Nach der Vertreibung fanden die Eltern von Fred eine Wohnung in Moosach bei Grafing. Seine Schul- und Lehrzeit verbrachte er in Moosach. Nach der Militärzeit arbeitete Alfred bei der Firma Zündapp in München und brachte es mit viel Fleiß und Einfühlungsvermögen zum Gruppenleiter. Hier lernte er auch seine spätere Frau Maria kennen. Die Hochzeit fand am 31. Mai 1972 statt. Bedingt durch die schwere Krankheit des "Wenerl-Vaters" – der Schwiegervater des Verstorbenen – zogen die Eheleute nach Grafengars, um der Mutter in der Landwirtschaft beizustehen. Alfred pendelte lange Jahre von Grafengars nach München zu seiner Arbeitsstätte und übernahm, als er abends zurückkam, noch die Arbeit in der kleinen Landwirtschaft in Grafengars. Als die "Wenerlin" 1998 verstarb, bemühten sich die Eheleute um ein Adoptiv- oder Pflegekind, was auch 1999 gelang. Alfred Geier bemühte sich sehr um die Kinder, brachte ihnen Schwimmen und Skifahren bei und hatte seine Freude an ihnen. Leider mussten die beiden Pflegekinder wieder weggegeben werden.

Vor acht Jahren erkrankte Fred Geier schwer und erholte sich nicht mehr von seiner Krankheit. Er wurde in dieser Zeit von seiner Ehefrau aufopfernd gepflegt. Eine große Trauergemeinde gab dem Verstorbenen am Grafengarser Friedhof das letzte Geleit. Ehrende Worte am Grab sprachen der Vorsitzende des Eisschützenvereins Grafengars Hans Bruckmaier und der Vorsitzende der KSK Jettenbach Anton Schatzeder. Das letzte Lied für den verstorbenen Sangesbruder wurde vom Rest des Jettenbacher Viergesangs zum Abschied gesungen.

 

 

18.01.2023

Internes Fußball-Hallen-Turnier um den Präse-Cup

28 Spieler der Mannschaften der Spielvereinigung traten in der Jettenbacher Mehrzweckhalle zum 15. internen Hallenturnier um den Präse-Cup des Ehrenvorsitzenden Peter Heindl an. Mit einem 1:0 im Finale sicherte sich das Außenseiterteam mit Michael Geisberger, Stefan Bögl, Jörn Sehlhoff und Ahmuljic Husein den Cup. Endspielgegner war die Mannschaft um Christian Cronauer, Erasmus Kurtz, Yannik Mitter und Patrick Wieser. Auf dem Bild sind (von links) Abteilungsleiter Patrick Feulner, Michael Geisberger, Stefan Bögl, Ahmuljic Husein, Jörn Sehlhoff und Cup-Spender Peter Heindl zu sehen. (psc)

 

 

16.01.2023

Anmeldung im Kindergarten

In der Zeit von 1. Februar bis 28. Februar können Eltern, die im Betreuungsjahr 2023 / 2024 einen Platz im Gemeindekindergarten Jettenbach benötigen, ihr Kind anmelden.

Für Ihre Anmeldung rufen Sie bitte, um einen Termin zu vereinbaren, im Kindergarten an.

Telefonnummer: 08638 / 20 99 623

 

 

 

 

11.01.2023

Kläranlage Jettenbach – Antrag auf gehobene Erlaubnis

 

Erteilung einer gehobenen wasserrechtlichen Erlaubnis für die Einleitung von gereinigten Abwässern aus der Kläranlage der Gemeinde Jettenbach in den Inn

 

Die Gemeinde Jettenbach betreibt auf der Flur-Nr. 92/2, Gem. Jettenbach, eine kommunale Kläranlage. Das gereinigte Abwasser wird bislang in den Seeweiherbach eingeleitet, welcher nach kurzer Fließstrecke in den Inn mündet. Zukünftig soll das gereinigte Abwasser über eine Rohrleitung direkt in den Inn eingeleitet werden. Zugleich soll die bestehende Kläranlage ertüchtigt werden.

Die Gemeinde Jettenbach beantragt für die Einleitung der gereinigten Abwässer in den Inn eine gehobene wasserrechtliche Erlaubnis nach § 15 Wasserhaushaltsgesetz (WHG)

Die erforderliche Auslegung des Antrages gemäß § 15 Abs. 2, § 11 Abs. 2 WHG Wasserhaushaltsgesetz, Art. 69 Satz 1 Bayer. Wassergesetz, i.V.m. Art. 73 Abs. 3 Bayer. Verwaltungsverfahrensgesetz (BayVwVfG) wird durch eine Veröffentlichung im Internet ersetzt (Art. 3 Abs. 1 Plansicherstellungsgesetz (PlanSiG).

 

Näheres ist der Bekanntmachung und den entsprechenden Anlagen zu entnehmen.

 

Diese können in der Zeit vom 16.01.2023 bis einschließlich 15.02.2023 eingesehen werden auf der Internetseite der Gemeinde Jettenbach unter https://www.jettenbach-am-inn.de/

sowie auf der Internetseite des Landratsamtes Mühldorf a. Inn unter https://www.lra-mue.de/buergerservice/themenfelder/wasserrecht/industriekl-ranlagen-und-kommunale-kl-ranlagen.html

Soweit kein Zugang zum Internet besteht, können die veröffentlichten Unterlagen beim Landratsamt Mühldorf a. Inn, Fb. 42/Wasserrecht, Töginger Str. 18, 84453 Mühldorf a. Inn, ausnahmsweise unter Einhaltung der geltenden Corona-Regeln persönlich eingesehen werden.

 

Die Unterlagen stehen nachfolgend zum Download bereit:

 

Bekanntmachung (PDF)

Antrag auf gehobene wasserrechtliche Erlaubnis (PDF)

A0 Inhaltsverzeichnis Wasserrechtsantrag (PDF)

A1 Erläuterungsbericht (PDF)

A2 Zusammenstellung beantragte Parameter (PDF)

A3 Sanierungsanforderungen E-Mailaustausch WWA (PDF)

A4 LfU Merkblatt 4.422 vom März 2018 zu Anforderungen (PDF)

A5 Bauwerksverzeichnis (PDF)

A6 Bemessung Kläranlage nach DWA A222 sowie Eigenerfahrung (PDF)

A7 Eingesetzte Füllkörper (PDF)

A8 Daten eingesetzter Rohrbelüfter (PDF)

A9 Volumen Becken (PDF)

A10 Maßnahmen (PDF)

A11 FFH-Gebiete (PDF)

A12 Biotopkartierung (PDF)

A13 Ökoflächen (PDF)

A14 Kanaleinzugsgebiet Lage (PDF)

A15 Lageplan Kläranlage (11000) (PDF)

A16 Lageplan Kläranlage (1200) (PDF)

A17 Längsschnitt (PDF)

A18 Rechengebäude (PDF)

A19 Absetzbecken und Biologie (PDF)

A20 Ablaufschacht und Einleitstelle (PDF)

 

 

31.12.2022

Ausgezeichnete Stimmung bei der Vorsilvesterparty

Nach knapp drei Jahren Pausen organisierte die Freiwillige Feuerwehr Jettenbach wieder ihre beliebte Party im örtlichen Spritzenhaus. Und nach so langer Pause gab zwei Neuigkeiten: Zum einen gab es ein komplett "verjüngtes" Bar-Team und zum anderen schien diesmal eine echte Rekordbeteiligung der Gäste zu sein. Versorgt wurden die Partygäste übrigens mit feinen Grillwürsten und süffigen Drinks an der Bar. Gefeiert wurde eisern und friedlich bis in den frühen Morgen. (stl)

 

 

27.12.2022

Neue Arten für die "Insel Jettenbach"

"Jettenbach ist eine Insel. Also zumindest die Jettenbacher Büffelweide des BUND Naturschutz aus botanischer Sicht", so Andreas Zahn, Kreisvorsitzender des Naturschutzverbandes. Seit über 25 Jahren betreuen die Naturschützer den Talraum bei Jettenbach, der von Graf Toerring für Natur- und Artenschutz zur Verfügung gestellt wird.

Die vierbeinigen Landschaftspfleger in Jettenbach, Wasserbüffel und Rinder, sind in Naturschutzkreisen inzwischen bayernweit bekannt. Auf den sumpfigen Wiesen gedeihen seltene Pflanzen wie der Kriechende Scheiberich oder das Braune Zyperngras. Doch die Untersuchungen des BUND Naturschutz zeigen, die Artenzahl nimmt nicht weiter zu. "Die Büffelweide ist isoliert, sie liegt wie eine Insel in einem Meer ganz anderer Lebensräume, das für Pflanzen der Feuchtgebiete aus der weiteren Umgebung nicht überwindbar ist", erklärt Andreas Zahn.

Aus diesem Grund brachten die Naturschützer nun Samen und Ableger seltener Pflanzenarten von anderen Standorten im Landkreis Mühldorf in Jettenbach ein. Möglich wurde diese Maßnahme, die insbesondere der Förderung von Insekten dient, dank einer Unterstützung durch die Gerhard und Ellen Zeidler-Stiftung. Fachlichen Rat gab Matthias Nirschl, Biodiversitätsberater am Landratsamt Mühldorf. Als Botaniker fiel ihm die Auswahl passender Arten leicht.

"Wir haben Wert auf Arten gelegt, die für Insekten wichtig sind und die schön blühen. Dazu zählen etwa Sumpf-Schafgarbe, knolliger Kälberkropf, Sumpf-Haarstrang, akeleiblättrige Wiesenraute, gewöhnliches Seifenkraut oder Heil-Ziest", betont er. Viele Arten konnten beim lokalen Saatgutspezialisten Georg Hans erworben werden, doch in einigen Fällen wurden auch Samen von Hand im Freiland gesammelt.

Zur Vorbereitung der Artenübertragung erfolgte durch die Landschaftspflegeexperten Matthias Reissaus und Yannic Schiller eine Öffnung der Grasnarbe mit speziellem Gerät sowie eine Entfernung der obersten Bodenschicht. Auf den so vorbereiteten Beeten wurden die wertvollen Samen von Bruno Feichtner, Bundesfreiwilligendienstleistender beim BUND Naturschutz, per Hand eingebracht.

"Wir werden im nächsten Jahr genau beobachten, welche Arten gedeihen und sich ausbreiten", versichert Matthias Nirschl. "Damit die Rinder und Büffel ihren Landschaftspflegeeinsatz nicht übertreiben, wird der BUND Naturschutz vor der Weidesaison im Frühjahr die Pflanzbeete für einige Wochen auszäunen. Schließlich sollen sich die Keimlinge auf der 'Insel Jettenbach' erst einmal in Ruhe etablieren können", ergänzt Andreas Zahn. (re)

 

 

24.12.2022

Von Bayern bis Bethlehem

Andächtige Stille und oftmals auch hörbares Schmunzeln des begeisterten Publikums begleitete das Adventskonzert in der Schlosskirche St. Vitus in Jettenbach. "Alle Jahre wieder. Eine Hirtenreise von Bayern bis Bethlehem" – unter diesem Motto hatte der Heimat- und Kulturkreis Jettenbach diesen adventlichen Nachmittag mit Gesangs- und Instrumentalstücken organisiert.

Dieses besondere Weihnachtsprogramm beinhaltete einen internationalen Kongress von Krippenfiguren und wundervollen Liedern aus vielen Ländern. Schon der Kirchenchor Jettenbach/Mittergars brachte die Version "Tauet Himmel" aus heimischer Feder bis zum "Lulajze Jezuniu" aus Polen zu Gehör.

"Komm, wir gehen nach Bethlehem" oder ein "Arabischer Steirischer" intonierte das "Baderhäusl Terz" mit unterschiedlichen Instrumenten. In feinem Zusammenspiel von Harfe und Maultrommel des Duos "CrembalumArpa" erklang etwa die "Hirtenmusik aus dem Pongau" oder auch das schottische "Child in the Manger" vom Wild/Brandstätter-Duett mit Flöte und Harfe. Zwischen den wunderbaren Weisen verstand es die Sprecherin Ulrike Zöller, die Zuhörer in eine vorweihnachtliche Gedankenreise zu versetzen, in der sich "lebendig gewordene" Hirtenfiguren aus aller Welt zu einem Krippenhirtenkongress am Stampflschlössl über Au am Inn getroffen haben. Mit ihrer mitreißenden Gestik und der Stimmenvielfalt, die sie den "Kongressteilnehmern" – vom "bayerischen Jodl" bis zu den Hirten etwa aus Spanien, Böhmen oder Schottland – verliehen hat, fesselte sie die Zuhörer.

Zudem kamen auch etwa Bass-Klarinette, Spinett, Xylofon oder Ukulele zum instrumentalen Einsatz, ehe abschließend alle in die "Aiblinger Weihnachtsweis" einstimmten. Elvira Schreiner als Kulturkreis-Vorsitzende dankte Ulrike Zöller und allen Akteuren für diese wunderbare, fröhliche und besinnliche Stunde. (bac)

 

 

21.12.2022

Gemeindebrief – Weihnachten 2022

 

Liebe Jettenbacher Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

Weihnachten steht vor der Tür und man fragt sich, wo ist die Zeit geblieben. Ein ereignisreiches und anstrengendes Jahr geht zu Ende und häufig bleiben nur wenige Momente um Danke zu sagen. Mit diesem Weihnachtsgruß möchte ich deshalb Danke sagen!

 

Anerkennung und Wertschätzung verdient jede Arbeit. Jemandem Wertschätzung entgegen zu bringen heißt, den Anderen zu achten und zu respektieren. In diesem Sinne bedanke ich mich bei allen ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürgern für die stets vertrauensvolle Zusammenarbeit, vor allem bei unserem Team am Wertstoffhof, bei den aktiven Feuerwehrleuten, bei den Ortsvereinen, Organisationen, Kindergarten-Elternbeirat, aber auch bei der Verwaltung, allen Gemeindebediensteten und unserem Gemeinderat für die verantwortungsvolle Arbeit zum Wohl unserer Bürger.

 

Nun können wir wiederum auf ein ganzes Jahr zurückblicken; auf ein bewegtes und einschneidendes Jahr mit so manchen auch sehr traurigen Ereignissen. Nach den mehr als zwei Jahre andauernden Einschränkungen aufgrund der Pandemie haben sich viele lebenswichtige Werte und Einrichtungen verändert. Einzelne Betriebe konnten teilweise pandemiebedingt ihre Selbständigkeit nicht mehr aufrechterhalten. Ein wenig konnten wirtschaftliche Ausfälle durch Staatshilfen gelindert werden. Aber was ist geblieben: Fehlende Arbeitskräfte insbesondere im Dienstleistungssektor und vor allem im Bereich der Pflege, in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Hier werden Abteilungen bzw. ganze Häuser aufgrund von Fachkräftemangel geschlossen. Wir fragen uns: Ist die künftige Pflege hilfsbedürftiger Personen langfristig noch gesichert? Auch in der Gastronomie, bei Bus-Unternehmen und in so manch anderen Bereichen wird mit Nachdruck nach Fachkräften gesucht.

 

Als am 24. Februar der russische Angriffskrieg in der Ukraine begonnen hat, bekam das Wort "Frieden" ein ganz anderes Gewicht. Was wir uns alle nicht hatten vorstellen können, ist jetzt bittere Realität. Keiner von uns hätte gedacht, dass kaum eine Flugstunde von uns entfernt kriegerische Auseinandersetzungen passieren würden. Hunderttausende Menschen sind vor dem Krieg in der Ukraine nach Deutschland geflüchtet. Die Ukrainer kämpfen seit Februar verbittert für ihr Leben, ihre Heimat und ihre Freiheit. Wenn dieser Kampf mit einer Niederlage der Ukraine endet, hat das langfristig auch massive Auswirkungen für den künftigen Europäischen Raum.

 

Ein sehr wichtiges Thema ist die künftige Energieversorgung. In unserer Umgebung werden in naher Zukunft mehr PV-Freiflächenanlagen entstehen und Windräder zur Energiegewinnung errichtet. Auch unsere Gemeinde hat sich Gedanken dazu gemacht, wie wir einen Beitrag leisten können um der Energiemangel-Lage entgegenzuwirken. Für das kommende Jahr planen wir auf unseren kommunalen Gebäuden PV-Anlagen, überwiegend für den Eigenbedarf zu errichten und die energetische Sanierung in der Mehrzweckhalle umzusetzen.

 

Es sind Vorkehrungen zu treffen, wie mit einem Stromausfall umzugehen ist. Hierzu werden in den folgenden Wochen vorsorglich Krisen-Teams bzw. Ansprechgruppen gebildet und ein Notfallkonzept erarbeitet. Zum Versorgungsschutz kann sich jeder Bürger auf der Online-Plattform unter www.bbk.bund.de beim Bundesamt informieren, um Vorsorge für einen Katastrophenfall (z.B. bei Stromausfall) zu treffen.

 

Die Folgen des Klimawandels betrifft auch unsere Region. Fehlende Niederschläge, Hitzewellen und Trockenperioden einerseits und Starkregenereignisse andererseits machen vielen Landwirten bereits heute zu schaffen. Im zweiten Quartal des Jahres haben wir bei noch kleinen Starkregenereignissen die Ausmaße bereits mehrmals erlebt. Die Versorgungssicherheit mit Trinkwasser steht auch bei uns in Bayern vor künftigen Herausforderungen. Denn eine funktionierende Wasserversorgung ist das A und O für die Menschen.

 

Für 2023 haben unsere Ortsvereine ihre Termine geplant, die wir im alljährlichen Terminkalender zusammengefasst  haben. Der seit nun drei Jahren anstehende Besuch bei unseren Freunden in St. Saturnin wird voraussichtlich in 2023 stattfinden. Vor wenigen Wochen haben wir aus Sankt Saturnin eine schriftliche Einladung erhalten; ein endgültiger Reisetermin steht derzeit noch nicht fest.

 

Weihnachten ist das Fest des Friedens, der Lieben und des Zusammenkommens. Das sind Werte die uns alle Jahre mit Vorfreude erfüllen. Es liegt in unserer Hand, sie mit Leben zu erfüllen und hoffnungsvoll ins neue Jahr zu blicken. Ich wünsche allen von Herzen ein friedvolles, besinnliches Weihnachtsfest und ein glückliches, erfolgreiches Jahr 2023.

 

Ihre Bürgermeisterin

Maria Maier

 

 

21.12.2022

Mitteilungsblatt – Dezember 2022

 

Kläranlage – Abwasserleitung

In der Kläranlage ist seit Jahresanfang der Siebrechen defekt; Ersatzteile sind nicht mehr lieferbar – die Firma existiert leider nicht mehr. Übergangsweise haben wir ein gemietetes Behelfsgerät im Einsatz. Der Auftrag für eine neue Siebanlage wurde erteilt. Damit die aktuellen Regeln der Technik eingehalten werden können und die ausgelaufene wasserrechtliche Erlaubnis für den Betrieb in der Kläranlage genehmigungsfähig ist, sind einige Umbaumaßnahmen erforderlich.  Auch die wasserrechtliche Erlaubnis für die Einleitung des geklärten Abwassers in den verrohrten Seeweiherbach bis zum Inn ist 2022 ausgelaufen. Weil die Einwohnerzahlen steigen und die Menge des Gewässers im Seeweiherbach abnimmt, ist das erforderliche Mischverhältnis nicht mehr gewährleistet. Aufgrund des negativen Mischverhältnisses ist die Abwassereinleitung in den Seeweiherbach künftig nicht mehr zulässig. Eine separate Abwasserleitung hin zum Inn ist in Planung.

 

Bauland in der Köllerersiedlung

Das Gemeindegrundstück mit dem ursprünglich vorgesehenen 8-Familienhaus wird derzeit überplant. Es sollen dort zwei Doppelhaushälften entstehen.

 

Bauhof-Mitarbeiter

Zum 1. Oktober 2022 haben wir zur Verstärkung unserer Mitarbeiter im Bauhof eine neue Arbeitskraft in Teilzeit, Herrn Hans Altenweger, eingestellt. Damit verbunden sind gleichzeitig weitere Aufgaben zur Instandhaltung der kommunalen Gebäude und Außenanlagen.

 

Kindergarten

Unser Kindergarten, der Kinder ab zwei Jahre aufnimmt, ist aktuell vollständig belegt. Zum Jahresbeginn hat Frau Katja Lettl die Kindergartenleitung übernommen. Sie hat sich mit ihren langjährigen Erfahrungen gut eingearbeitet und ist mit Freude und viel Fleiß dabei. Mit Beginn des neuen Kindergartenjahres 2022/2023 hat uns Frau Martina Geck verlassen. Diese Stelle wurde zum 01.09.2022 mit der Kinderpflegerin Frau Syeda­-Mahwisch Laibqa auf Teilzeit neu besetzt und zusätzlich steht uns eine Praktikantin, Frau Saskja Kolbe zur Seite. Wir wünschen dem gesamten Team ein gutes Zusammenwirken zum Wohle unserer Kinder.

In den ersten Monaten 2022 wurde der notwendige Umbau des Büroraums im Kindergarten abgeschlossen. Zur Verbesserung der Luftverhältnisse in den beiden großen Kindergarten-Räumen sorgt jetzt die im Januar installierte Be- und Entlüftungsanlage. Der Kostenaufwand für die Anschaffung und den Einbau der Anlage in Höhe von 47.600 Euro wurde mit 38.100 Euro aus Bundesmittel bezuschusst.

 

Kinderspielplatz – Mehrgenerationenplatz

Danke an alle Spender und ehrenamtlich Beteiligten; die Anlage des Platzes wurde im Spätsommer 2021 fertiggestellt. Aufgrund der 4. Welle der Pandemie wurde die "Dankes-Feier" auf das späte Frühjahr 2022 verlegt. Es wurde eine kleine Feier veranstaltet, bei der alle Helfer und Spender zum Dank eingeladen waren.

 

Neuausschreibung der Schulbus-Linie

Mit Beginn des Schuljahres 2022/2023 wurde die Schulbuslinie neu ausgeschrieben. Das Omnibusunternehmen Franz Brochenberger hat sich an der Ausschreibung nicht mehr beteiligt. Den Zuschlag für den Auftrag hat das Busunternehmen "Hinmüller Reisen" erhalten. Herrn und Frau Brochenberger wurde ganz herzlich für die jahrzehntelange, gute Zusammenarbeit gedankt. Für diesen stets unkomplizierten und überaus zuverlässigen Dienst haben wir ihnen eine kleine Aufmerksamkeit überreicht.

 

Städtebauförderung

Zur künftigen Entwicklung der Gemeinde haben wir zusammen mit dem Planer, Herrn Architekt Rainer Heinz und Frau Bötsch von der Regierung von Oberbayern im laufe der letzten 3 Jahre ein Konzept erarbeitet, aus dem zukunftsweisende Aussagen für das weitere Vorgehen empfohlen wurden. Damit haben wir die Möglichkeit geschaffen, bei einzelnen öffentlichen Maßnahmen in den Folgejahren städtebauliche Förderungen abzuschöpfen.

 

Umrüstung der Straßenbeleuchtung

Zur künftigen Einsparung von Strom ist es sinnvoll unsere alten Straßenleuchten auf LED umzurüsten; betroffen sind hierbei 57 von insgesamt 89 Brennstellen. Der Umbau durch die Firma Bayernwerk wird voraussichtlich im Frühjahr 2023 stattfinden. Bei den derzeit stark angehobenen Strompreisen wird sich diese Investition in wenigen Jahren amortisieren.

 

Quellsanierung – Erhebung eines einmaligen Verbesserungsbeitrages

Die Sanierung der Quellfassung wurde im Jahr 2021 soweit fertiggestellt; im Sommer 2022 erfolgte die Einzäunung des Wasserschutzgebietes I. Mitte des Jahres haben wir den Bewilligungsbescheid für die staatliche Zuwendung in Höhe von 165.500 Euro erhalten. Damit kann jetzt die Erhebung des Verbesserungsbeitrages angestoßen werden. Die Verwaltung in Kraiburg arbeitet nun an der Ermittlung der Grundstücks- und Geschossflächen aller betroffenen Haushalte, die unserer Wasserversorgung angehören. Sobald alle Zahlen vorliegen, erfolgt im Vorfeld eine Anfrage bei allen Hauseigentümern mit der Bitte um Überprüfung der ermittelten Flächen; Abweichungen sind dann der Verwaltung mitzuteilen, damit auf dieser Grundlage Ihre Heranziehung zum Verbesserungsbeitrag berechnet und ein korrekter Bescheid erlassen werden kann. Bitte sorgen Sie schon jetzt dafür, sich für die Zahlung in 2023 ein kleines Polster anzulegen.

 

 

13.12.2022

Ovationen für Walter Steiglechner

Auf ein gutes Fußballjahr konnte die Leitung der Abteilung bei der Jahresabschlussfeier in Burles Kneipe zurückblicken. Einzig die zweite Mannschaft bereitet derzeit etwas Sorgen. Das Aushängeschild ist die Damenmannschaft, die in einer Spielgemeinschaft mit dem TSV Gars in der Kreisliga für Furore sorgt und immer mehr Zuschauer bei ihren Spielen begrüßen kann.

Abteilungsleiter Patrick Feulner freute sich, auch der ersten Herrenmannschaft zum Wiederaufstieg in die A-Klasse gratulieren zu dürfen. Unter der Leitung von Fred Brader und Lena Perzlmaier entwickelt sich aktuell ein Nachwuchsteam im Frauenfußball als Unterbau für die Damenelf. Bei der im Frühjahr installierten neuen Leitung der Fußballabteilung mit Patrick Feulner, Thomas Mittermaier und Gerfried Friedrich wurde mit Nadine Negele auch erstmals eine Frau ins Führungsgremium gewählt. Hochkarätige Auszeichnungen gab es für die Schiedsrichter der Spielvereinigung. So wurden bei der Weihnachtsfeier der Gruppe Inn-Salzach mit Michael Kufner für 50 Jahre und Bernhard Hellmich für 40 Jahre zwei Unparteiische der Spielvereinigung mit hohen Ehrungen versehen. Josef Holzner und Robert Mußner ergänzen das Jettenbacher Schiedsrichter-Team, das kürzlich mit der bestandenen Prüfung von Karsten Wollgast noch weiteren Zuwachs erfuhr. Mit Bernhard Hellmich als Kreisjugendleiter ist die Spielvereinigung zudem auch in der Führungsebene des Kreises Inn-Salzach vertreten.

Standing Ovations und ein spezielles Trikot gab es bei der Jahresabschlussfeier für Walter Steiglechner. Der Greenkeeper der Spielvereinigung sorgt seit Jahrzehnten für bestens präparierte Spiel- und Trainingsplätze. Ein weiterer Höhepunkt der Abschlussfeier war die Ehrung von Spielern für langjährige Einsätze. Dabei stachen die 400 Spiele, die Thomas Mittermaier im Trikot der Spielvereinigung bisher absolvierte, besonders heraus. Mit dem Hinweis auf die im Januar stattfindenden Turniere in der Mehrzweckhalle (internes Hallenturnier und das Burle-Fußball-Tennis-Turnier) endete der formale Teil der Jahresabschlussfeier, dem sich noch eine lange Nachspielzeit anschloss. Bei den Damen wurden Nina Lorenz (50), Isabella Manstetter (50), Lena Perzlmaier (50), Nadine Negele (100), Simone Wastlhuber (100) und Andrea Romaner (100) für ihre Spieleinsätze geehrt. Bei den Herren waren es Florian Asanger (100), Sebastian Gottwald (100), Stefan Wasylaszcuk (100), Dominik Fischer (100), Patrick Wieser (300), Florian Eisner (300) und Thomas Mittermaier (400). (psc)

 

 

09.12.2022

Vorstand verabschiedet

Die erste Periode der im Jahr 2020 gewählten neuen Vorstandschaft ist bereits bald vorüber. Der neuen Führungsriege war es ein großes Anliegen, der bisherigen Vorstandschaft endlich nochmals ausdrücklich "Danke" zu sagen und sie in einem würdigen Rahmen zu verabschieden. Einer zeitnahen Durchführung standen leider diverse Gründe im Wege. Neben den Ehrengästen Christian Gerstner, Peter Heindl und Peter Schillmaier fanden sich etwa 60 geladene Gäste im Gasthaus Zimmermann in Hochstraß ein.

Die Großzahl der Gäste bestand aus alten Weggefährten, die die bisherige Vorstandschaft in ihrer zum Teil jahrzehntelangen ehrenamtlichen Tätigkeit begleitet haben. Zum einen waren dies ehemalige Sportkameraden, zum anderen ehemalige Abteilungsfunktionäre, mit denen sie zusammen die Geschicke der Spielvereinigung Jettenbach überaus erfolgreich geleitet haben. Ein Zeichen der Wertschätzung der Ehrengäste war die fast vollständige Anwesenheit der geladenen Gäste.

Vorsitzender Thomas Loose konnte in seiner Ansprache neben diesen Gästen auch die Vertreter der Abteilungen, des Bayerischen Landessportverbandes (BLSV) und der Gemeinde recht herzlich begrüßen. Auf ein größeres Programm war von Anfang an bewusst verzichtet worden, um die Unterhaltung und Austausch der Gäste untereinander über die "gute alte Zeit" in den Vordergrund zu stellen. Nichtsdestotrotz ließ es sich Peter Heindl nach dem Essen nicht nehmen, das Wort zu ergreifen. Er wanderte durch die Reihe der Gäste, begrüßte jeden einzeln und wusste in seiner bekannten Art und Weise fast zu jedem Gast eine kleine Geschichte zu erzählen. (re) Foto: mitter

 

Gemeinde Jettenbach am Inn

Grünthaler Straße 14

84555 Jettenbach

Öffnungszeiten / Parteiverkehr

Dienstag: 16.00 - 17.00 Uhr

Tel.: 08638 / 76 47

Verwaltungsgemeinschaft Kraiburg

Montag - Freitag: 08.00 - 12.00 Uhr

Tel.: 08638 / 98 38 0