Breitbanderschließung

Aktuelles aus der Gemeinde Jettenbach

 

20.05.2020

Jettenbach bislang einzig Infektionsfall-freie Gemeinde im Kreis Mühldorf

Jedes Mal, wenn das Landratsamt Mühldorf seine Statusmeldungen zur Corona-Lage veröffentlicht, sticht die Gemeinde heraus. Denn in Jettenbach gibt es bislang keine gemeldeten Corona-Infektionen. Woran kann das liegen? "Uns ist das hier auch schon aufgefallen", berichtet Bürgermeisterin Maria Maier (JWG) gegenüber innsalzach24.de. "Es scheint, als wären wir da eine Art 'gallisches Dorf'. Wir scheinen großes Glück gehabt zu haben und sind sehr dankbar." Eine Erklärung dafür habe sie aber nicht. "Wir haben uns da natürlich auch schon Gedanken darüber gemacht."

Ein Faktor sei zweifellos, dass Jettenbach mit 718 Einwohnern beziehungsweise 78 Einwohner je Quadratkilometer relativ klein ist und auch eine relativ geringe Bevölkerungsdichte hat. Beispielsweise Aschau am Inn hat 3384 Einwohner und 163 Einwohner je Quadratkilometer. Die Kreisstadt Mühldorf am Inn hat 20.323 beziehungsweise 691 Einwohner je Quadratkilometer, Waldkraiburg mit 23.442 Einwohner hat 1088 Einwohner je Quadratkilometer. "Das kann aber nicht die alleinige Antwort sein", betont Maier. "Denn viele Einwohner von Jettenbach arbeiten auch in den größeren Ortschaften, vor allem Waldkraiburg. Außerdem sind unter den örtlichen Arbeitnehmern auch einige Krankenschwestern. Wie gesagt, es scheint vor allem Glück zu sein, aber auch, dass sich alle gut an die Maßnahmen zum Infektionsschutz halten."

"Wir wissen nicht, warum in Jettenbach bislang noch kein Fall aufgetreten ist", erklärt auch das Gesundheitsamt Mühldorf. "Natürlich kann die dünne Besiedelung eine Rolle spielen, ebenso, dass es sich um eine kleine Gemeinde mit wenigen Einwohnern handelt", vermutet man dort. Eine Dunkelziffer, weil eventuell Erkrankungen, wegen eines milden Verlaufs, nicht erkannt wurden und zu Hause auskuriert wurden sei möglich. "Leichte Fälle werden unter Umständen nicht erkannt, da oft weder ein Arzt konsultiert wird noch eine Testung erfolgt." (hs)

 

 

15.05.2020

Baugebiet in Reichweite

In der konstituierenden Sitzung behandelte der neue Gemeinderat die Stellungnahmen zur erneuten Auslegung der zweiten Änderung des Bebauungsplanes "Köllerersiedlung IV". Markus Schmidinger erläuterte den Gemeinderäten die geänderte Planung. Durch Änderung des Aufstellungsverfahrens und durch wesentliche Erleichterungen in Bezug auf die Bebauungsmöglichkeit der Bauparzellen musste der Bebauungsplan erneut ausgelegt werden. Bei dieser erneuten Auslegung wurden vom Wasserwirtschaftsamt Rosenheim Hinweise zum vorsorgenden Bodenschutz gegeben, die in den Plan aufgenommen werden. Da ansonsten keine relevanten Stellungnahmen vorlagen, beschloss der Gemeinderat einstimmig die zweite Änderung.

Zum Thema Baugebiet erkundigten sich Andreas Eicher und Thomas Beham. Bürgermeisterin Maria Maier führte hierzu aus, dass auf Grundlage der neuen Planung eine aktualisierte Kostenschätzung erstellt wird. Der genaue Verkaufspreis soll nach Vorliegen der Ausschreibungsergebnisse ermittelt werden. Die Bauwerber erhalten dann die Informationen. (msc)

 

 

07.05.2020

Gemeinde Jettenbach erhöht Abgaben

Die Gewerbesteuer steigt auf 360 Punkte, die Grundsteuer A auf 400 Punkte. Eine Steuererhöhung – ausgerechnet in Zeiten der Corona-Krise? Es hat sich so gefügt in der Gemeinde Jettenbach. Zum wiederholten Mal war die Kommune nach einer überörtlichen Rechnungsprüfung durch das Landratsamt dazu aufgefordert worden, die Gewerbesteuer und die Grundsteuer A anzuheben. Beide Steuern liegen unter Landes- und Landkreisdurchschnitt. Und die Realsteuerkraft Jettenbachs ist unterdurchschnittlich. Die kleinste Gemeinde im Landkreis kann jeden Euro brauchen.

Derzeit liegt der Hebesatz für die Gewerbesteuer bei 320 Punkten. "Unverändert seit 1978 ist das so", sagte Markus Schmidinger von der Verwaltungsgemeinschaft im Gemeinderat. Der Durchschnittswert im Landkreis: 344. Bürgermeisterin Maria Maier schlug eine Anhebung auf 360 Prozentpunkte vor. Maier und Schmidinger begründeten dies auch damit, dass unter den rund 20 Gewerbesteuerzahlern im Ort die meisten Einzelunternehmer seien. Bis zu einer Anhebung auf 400 Punkte entstehe diesen kein Nachteil, weil sie es mit der Einkommensteuer gegenrechnen können. Alle Gemeinderäte schlossen sich dem Vorschlag Maiers an.

Anders bei der Grundsteuer A, der Grundsteuer für landwirtschaftliche Betriebe. Vor 15 Jahren wurde der Hebesatz von 300 auf 360 Punkte erhöht, liegt aber ebenfalls schon eine Weile unter Landkreisdurchschnitt (386). Einige Gemeinde haben 400, manche sogar 450 Prozentpunkte, berichtete die Bürgermeisterin. Gedrückt wird dieser Schnitt durch die finanzstarke Nachbargemeinde Aschau, die den Landwirten nur 250 Punkte zumutet. 400 Punkte schlug Maria Maier als "angemessen" vor. "Wir wären mittendrin, aber nicht die höchsten. Wir können es uns nicht leisten, Geld zu verschenken." Bernhard Stecher und Peter Holzhammer äußerten sich kritisch zu der Anhebung, wollten eine geringere Erhöhung. Mit sechs gegen drei Stimmen wurde auch diese Erhöhung beschlossen, die ebenfalls rückwirkend zum 1. Januar 2020 in Kraft tritt.

Etwa 60.000 Euro hat die Gemeinde in den vergangenen Jahren über die Gewerbesteuer eingenommen, nur 2017 war es wegen einer Nachzahlung deutlich mehr. Die Grundsteuer A beläuft sich auf 15.000 Euro im Jahr. Die weitaus wichtigsten Einnahmeposten der Kommune ist der Einkommenssteueranteil sowie die Schlüsselzuweisungen des Freistaats. (hg)

 

 

05.05.2020

Nachruf – Richard Maier

Der Lebenskreis von Richard Maier hat sich geschlossen. Schon vor vier Jahren machte sich eine tückische Krankheit bemerkbar, die ihn nicht mehr losgelassen hat. Jetzt hat er den Kampf verloren. Sein Leben war geprägt von der Sorge um seine Familie und durch das Leben in der Gemeinde und der Vereine.

Richard Maier wurde am 21. September 1953 in Lehen bei Allmannsau, Gemeinde Rechtmehring, geboren. Wohl umsorgt wuchs er mit vier Geschwistern auf dem elterlichen Hof auf. Nach dem Schulbesuch erlernte er das Bäckerhandwerk in der Bäckerei Fellner in Haag. Nach der Ausbildungszeit wechselte er in einen Bäckereibetrieb in Hörlkofen, dort bildete er sich zum Meister fort und übernahm die Lehrlingsausbildung in der Bäckerei Schauer. Von 1984 bis zum krankheitsbedingten Ausscheiden im Jahr 2016 war die Waldkraiburger Bäckerei Pötzsch sein Arbeitgeber.

Durch den Erwerb eines Zweifamilienhauses im Jahr 1977 wurde er ein Jettenbacher. Sein glücklicher weiterer Lebensabschnitt startete mit der Hochzeit mit seiner Maria im Jahr 1981. Die Kinder Eva und Richard vervollständigten das Familienglück. Jetzt trauern auch zwei Enkel um ihren geliebten Opa. In seiner Freizeit fand er in den bayerischen Bergen, an den Seen und bei Spaziergängen einen Ausgleich. Der Verstorbene war schon in der Landjugend Rechtmehring in der Vorstandschaft und als Theaterspieler sehr aktiv. Zehn Jahre hat er sich dem Technischen Hilfswerk verpflichtet. Besonders den Feuerwehren fühlte sich Maier zugetan. 30 Jahre lang war er im Vorstand der Jettenbacher Wehr tätig. Für seine Verdienste wurde er zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Jettenbach verliert mit seinem Tod einen engagierten Bürger. Schmerzlich war auch, dass die Beerdigung aufgrund der Corona-Bestimmungen nur im engsten Familienkreis stattfinden konnte. (fim)

 

 

29.04.2020

Gemeinde will Steuern erhöhen

Die Gemeinde Jettenbach will die Gewerbesteuer und die Grundsteuer A anheben. Die geplante Erhöhung ist Thema in der Sitzung des Gemeinderats am heutigen Mittwoch, 18.30 Uhr, in der Mehrzweckhalle. Mit 320 Punkten liege der Hebesatz bei der Gewerbesteuer derzeit unter dem Landkreisdurchschnitt, sagt Bürgermeisterin Maria Maier. Auf welches Niveau die Steuer angehoben werden soll, war vor der Sitzung noch nicht bekannt. Die Grundsteuer A liegt aktuell bei 360 Punkten. Weitere Themen auf der Tagesordnung betreffen ein Bauleitplanverfahren der Nachbargemeinde Unterreit sowie die Jahresrechnungen 2016 bis 2018. (hg)

 

 

17.04.2020

Öffnungszeiten Wertstoffhof

Der Wertstoffhof ist bis auf weiteres nur am Samstag von 15 bis 16 Uhr geöffnet. Die zusätzliche Öffnungszeit mittwochs entfällt vorübergehend wegen der Corona-Pandemie. Die Gemeinde Jettenbach bittet die Bürger um Verständnis.

 

 

 

 

 

17.04.2020

Wasserbüffel sind wieder in Jettenbach

Sie sind wieder da: Anfang April ist meist der Zeitpunkt, wenn die Wasserbüffel aus ihrem Winterquartier vom Reisererhof der Familie Reißaus bei Oberneukirchen nach Jettenbach "chauffiert" werden. Wasserbüffel zählen hier in den Sommermonaten längst zum "normalen" Alltag. Im Auftrag des Bund Naturschutz sind die Wasserbüffel unbewusst als Landschaftspfleger im Niedermoor tätig. In dem von Graf Toerring zur Verfügung gestellten Talraum erhalten die seltenen Tiere einen artenreichen Lebensraum, denn als sogenannte Bio-Bagger durchforsten sie die Kleingewässer, halten diese damit offen und ermöglichen gefährdeten Libellen und Amphibien geeignete Bedingungen zur Fortpflanzung. Zudem verhindern sie die starke Verbuschung. Fleißig durchstreifen sie nun wieder das Naturschutzgebiet. Dabei sind die oft scheuen Wasserbüffel an manchen Tagen gut zu sehen. (stl)

 

 

24.03.2020

Mitteilungsblatt – März 2020

 

Liebe Jettenbacher Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

vorerst bedanke ich mich ganz herzlich bei den Wählern und Wählerinnen für das ausgesprochene Vertrauen, das Sie bei den Kommunalwahlen am 15. März unserem künftigen Gemeinderat und mir gegenüber bekundet haben. Gerne werde ich mich auch weiterhin für die Belange unserer Bürger einsetzen und unsere Gemeinde lebenswert und zukunftsfähig gestalten.

 

Mit der Corona-Krise ist nun das gesellschaftliche Miteinander sehr eingeschränkt. Auch in unserer Region besteht gegenwärtig eine erhöhte Infektionsgefahr. Dabei sind die offiziell ausgesprochenen Maßnahmen zur Eindämmung der höchst ansteckenden Krankheit dringend zu beachten. Künftige Einkaufsfahrten für den täglichen Bedarf sind gezielt und wohl überlegt vorzunehmen. Jeder soll sich und seine Mitmenschen bestens schützen, um die Gefahr von Neuinfektionen zu reduzieren.

 

Aus diesem Anlass möchte die Gemeinde gerne für die älteren Bürger bzw. für die Risikogruppen in unserem Umfeld eine Möglichkeit schaffen, Einkaufsdienste im Verbund mit freiwilligen Helfern anzubieten.

 

Für die Übernahme der Koordination dieser Maßnahme hat sich Frau Monika Hummel bereit erklärt. Die Beschaffung und Auslieferung der bestellten Waren erfolgen über freiwillige Helfer. Konkret heißt das, dass Sie bei der Koordinationsstelle unter nachfolgenden Kontaktdaten Ihre Einkaufswünsche mitteilen können:

 

Tel. Nr.: 08638-67646 von 8.00 bis 18.00 Uhr

Fax Nr.: 08638-85130

E-Mail: koller-vertrieb@freenet.de

 

Den weiteren Ablauf einer Bestellung erfahren Sie direkt über die Kontaktdaten von Frau Monika Hummel.

 

Personen, die sich gerne als Helfer einbringen wollen, sollen sich ebenso bei Frau Hummel melden.

 

Jeder Einzelne hat nun Verantwortung für sich und seine Mitmenschen und so hoffen wir auf Eure Unterstützung, damit wir alle gesund bleiben und die Krise gut überstehen!

 

Ihre

Maria Maier

 

Erste Bürgermeisterin

 

 

23.03.2020

Sinnvoll genutzte Sperrzeit: Der Spielplatz wird jetzt saniert

Gleich doppelt "ausgespielt" hat es sich in der Gemeinde Jettenbach: Im Zuge der Ausgangsbeschränkungen wegen des Coronavirus musste auch der zentral gelegene Spielplatz am Kriegerdenkmal für alle Besucher, Familien und Kinder gesperrt werden. Die Gemeinde nutzt diese Gelegenheit: Der Spielplatz wird nach langer Zeit saniert und wurde daher an allen Eingängen mit Absperrband und "Zutritt verboten"-Schildern bestückt. (stl)

 

 

 

 

 

 

 

18.03.2020

Hinweis zum eingeschränkten Dienstbetrieb im Rathaus der Verwaltungsgemeinschaft Kraiburg a. Inn

 

Aufgrund des bayernweit ausgerufenen Katastrophenfalls schränkt das Rathaus der Verwaltungsgemeinschaft Kraiburg a. Inn ab Donnerstag, 19.03.2020 seinen Dienstbetrieb ein.

Bis vorerst Montag, 30.03.2020 sind nur noch vorab telefonisch vereinbarte Termine möglich. Der Haupteingang bleibt verschlossen. Die Verwaltung bittet darum, nicht zwingend erforderliche, persönliche Behördengänge auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Vereinbarte Termine sollten Bürger nur wahrnehmen, wenn sie sich gesund fühlen und sich in den letzten 14 Tagen nicht in einem Risikogebiet aufgehalten haben.

 

Die wichtigsten Telefonnummern im Rathaus im Überblick:

Zentrale: 08638/9838-0

Geschäftsleitung: 08638/9838-14

Einwohner-/Pass- und Meldeamt: 08638/9838-22

Soziales/Renten: 08638-9838-15

Bauamt: 08638/9838-277

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

 

 

17.03.2020

Maria Maier ist Bürgermeisterin – Wechsel im Gemeinderat

Mit 90,99 Prozent Stimmenanteil kann Maria Maier auch zukünftig wieder auf dem Bürgermeistersessel Platz nehmen. Über dieses Wahlergebnis zeigt sich Maria Maier sehr glücklich. 9,01 Prozent der Wahlberechtigten schrieben einen anderen Namen auf den Stimmzettel.

Im Gemeinderat ergibt sich jetzt folgender Wechsel: Ausgeschieden sind Ingeborg Kelldorfer, Walter Steiglechner, Peter Holzhammer und Andreas Hummel. Sie werden von Petra Seidl-Britzl, Andreas Eicher, Johannes Bruckmaier und Thomas Beham ersetzt. Den größten Zuspruch der Wähler bekam Franz Wieser. Er erhielt 253 von 2666 Stimmen. Außerdem wurden auf den Stimmzetteln vier andere wählbare Personen genannt. Die Wahlbeteiligung lag bei 62,3 Prozent. (huc)

 

 

14.03.2020

Wasserversorgung für den Notfall rüsten

 

Die Gemeinde Jettenbach und der Wasserbeschaffungsverband (WBV) Grünthal investieren in eine gemeinsame Trinkwasser-Ersatzversorgung mit Anschluss an den "Zweckverband zur Wasserversorgung der Taufkirchener-Gruppe" und sorgen damit für den Notfall vor. Beide Wasserversorger haben Ende Januar bzw. Mitte Februar 2020 dazu die gemeinsame vertragliche Vereinbarung genehmigt. Das teilt die Gemeinde Jettenbach mit. Die Wasserleitung beginnt am Übergabeschacht der Taufkirchener-Gruppe in Einharting bei Grünthal und verläuft über den Hochbehälter in Grünthal bis zum Hochbehälter Jettenbach in Oberhöhenberg. Die gesamte Länge beträgt rund 3400 Meter, wobei rund 1800 Meter der bereits bestehenden Hauptleitung vom WBV Grünthal einbezogen werden können.

 

Im Normalbetrieb wird diese Leitungstrasse vom Hochbehälter Jettenbach bis zum Hochbehälter Grünthal vom WBV Grünthal als Hauptversorgungsleitung genutzt. Die Baumaßnahme für den Ersatzverbund ist aus Sicht der Gemeinde Jettenbach für die zu sichernde Trinkwasserversorgung zukunftsweisend. Auch von den Behörden wird bereits seit mehreren Jahren auf einen Ersatzverbund gedrängt. Ohne funktionierende Ersatzversorgung wäre die anstehende Sanierung der Quellfassung nicht durchführbar. Zusammen mit dem WBV Grünthal ist die Sanierung der Quellfassung im Jahr 2021 geplant. Während der Sanierungsphase der Quellfassung benötigt die Gemeinde Jettenbach und der WBV Grünthal dann für mehrere Wochen das Trinkwasser der Wasserversorgung der Taufkirchener-Gruppe.

 

Der erste Bauabschnitt von der Kreuzung Haberthal bis zum Hochbehälter Oberhöhenberg mit einer Gesamtlänge von 1080 Meter haben die Gemeinde Jettenbach und der WBV Grünthal gemeinsam in Eigenregie geplant. Die Kosten betragen laut Maria Maier, Bürgermeisterin von Jettenbach, 60000 Euro. Der Rohrleitungsbau hat bereits Ende Februar begonnen. Die betroffenen landwirtschaftlichen Betriebe können also ihre Feldbestellungen ohne Einschränkungen vornehmen. Der zweite Bauabschnitt verläuft vom Übergabeschacht in Einharting bis zum Hochbehälter in Grünthal und hat eine Gesamtlänge von rund 530 Meter. Zu den Kosten kann Maier noch nichts sagen, eine Förderung stehe in Aussicht. Der Rohrleitungsbau soll voraussichtlich noch im Frühjahr starten. Im Anschluss werden die Hochbehälter in Grünthal und in Jettenbach mit den für die Ersatzversorgung notwendigen Armaturen und Edelstahlleitungen umgebaut.

 

Die Bürgermeisterin und die Verbandsvorsitzenden Martin Seidl und Johann Ortner junior danken allen Grundstückseigentümern für die erhaltenen Leitungsrechte. Die Wasserwarte Andreas Eicher und Tobias Heindl haben sehr zeitaufwendige Unterstützung geleistet, der Zweckverband der Taufkirchener-Gruppe habe den Anschluss der Ersatzversorgung unbürokratisch abgewickelt.

 

 

11.03.2020

Ergebnisse der Kommunalwahl 2020

 

Die Ergebnisse der Kommunalwahl sind nach der Auszählung unter folgendem Link einsehbar:

https://kraiburg.lra-mue.de/de/gde/markt_kraiburg/verwaltungsgemeinschaft_kraibu/kommunalwahl_2020.htm

 

 

 

 

 

 

Gemeinde Jettenbach am Inn

Grünthaler Straße 14

84555 Jettenbach

Öffnungszeiten / Parteiverkehr

Dienstag: 16.00 - 17.00 Uhr

Tel.: 08638 / 76 47

Verwaltungsgemeinschaft Kraiburg

Montag - Freitag: 08.00 - 12.00 Uhr

Tel.: 08638 / 98 38 0