Aktuelles aus der Gemeinde Jettenbach

 

14.07.2016

Ferienprogramm 2016

Am 30. Juli ist es wieder einmal soweit. Die Ferien beginnen und unsere Schulkinder sind für sechs Wochen zu Hause. Ganz ohne Probleme ist diese Zeit für die Eltern der Sprösslinge leider nicht. Meist gibt es drei bis vier Wochen lang die Sorge um die Betreuung der "Ferienkinder".

Seit Jahrzehnten bieten unsere Ortsvereine während der Sommerferien ein Unterhaltungs- und Informationsprogramm für unsere Schülerinnen und Schüler an. Gerne können auch Freundinnen oder Freunde zum Event mit gebracht werden. Melden Sie Ihre Kinder rechtzeitig und verbindlich an, da die Teilnehmerzahl meist begrenzt ist.

Als Ihr Oberhaupt der Gemeinde wünsche ich allen Teilnehmenden viel Vergnügen und bedanke mich bei den Organisatoren für Ihr ehrenamtliches Engagement.

Herzlichst Ihr Bürgermeister

Alfons Obermaier

 

Download Ferienprogramm 2016 (PDF)

 

 

12.07.2016

Feuerwehr erhält mobilen Rauchverschluss

Am vergangenen Samstag veranstaltete die Feuerwehr bei bestem Wetter das alljährliche Aktivenfest. Im Rahmen dieser Feierlichkeit erfolgte auch die offizielle Übergabe eines sogenannten mobilen Rauchverschlusses durch einen Mitarbeiter aus dem Bereich Versicherungen der Sparkasse Altötting Mühldorf. Der von der Versicherungskammer Bayern kostenlos zur Verfügung gestellte Rauchverschluss (Wert: ca. 500€), ist für die Feuerwehr ein wichtiger Baustein bei der taktischen Belüftung von Brandobjekten und kann dabei vor allem bei kleinen und mittleren Bränden die Gebäudeschäden verringern.

Das Bild zeigt den ersten Kommandanten der Feuerwehr Jettenbach Thomas Beham mit Gerd Schwaiger von der Sparkasse Altötting Mühldorf bei der praktischen Anwendung des Rauchverschlusses. (rle)

 

 

 

 

 

 

 

 

04.07.2016

Den Haushalt 2016 beschlossen

Ein Gesamtvolumen von 1,82 Millionen Euro hat der Haushalt 2016 der Gemeinde Jettenbach. Die größeren, geplanten Einnahmeposten sind: Wasserverbrauchsgebühren 45 000 Euro, Kanalgebühren 42 000 Euro, Anteil Kfz-Steuer 45 500 Euro, Grundsteuer A 15 000 Euro, Grundsteuer B 62 000 Euro, Gewerbesteuer 62 000 Euro, Anteil Einkommensteuer 405 000 Euro und Schlüsselzuweisungen 210 000 Euro.

Der Verwaltungshaushalt schließt in Einnahmen und Ausgaben mit 1,18 Millionen, der Vermögenshaushalt in Einnahmen und Ausgaben mit fast 640 000 Euro. Die größeren Ausgaben im Verwaltungshaushalt:  321 000 Euro Kreisumlage, 100 000 Euro Umlage an die Verwaltungsgemeinschaft und 206 000 Euro Personalausgaben. Nach Abgleich des Verwaltungshaushalts kann ein Betrag von rund 108 500 Euro an dem Vermögenshaushalt zugeführt werden.

Folgende Investitionen sind geplant: Sanierung Kriegerdenkmal 15 000 Euro, Zaun Kindergarten 14 000 Euro, Ausweisung Wasserschutzgebiet 15 000 Euro, Anschaffung Fahrzeug Freiwillige Feuerwehr 50 000 Euro, Grunderwerb 15 000 Euro und Breitbandversorgung 100 000 Euro. Zum Abgleich des Vermögenshaushalts ist eine Rücklagenentnahme in Höhe von 182 000 Euro erforderlich sowie eine Darlehnsermächtigung in Höhe von 200 000 Euro eingeplant. (ste)

 

 

29.06.2016

Saniertes Kriegerdenkmal feierlich gesegnet

 

Der geistliche Rat Pater Josef Stemmer segnete nach der aufwändigen Sanierung das im Ortskern Jettenbachs stehende Kriegerdenkmal. Über 200 Festgäste wohnten der feierlichen Zeremonie bei. Umrahmt wurde der Festakt von der Kapelle des Musikvereins aus Gars. Unter den Festgästen waren Graf Hans-Veith zu Toerring-Jettenbach, sein Sohn Graf Ignaz zu Toerring-Jettenbach und dessen Familie.

 

Im Auftrag des Bürgermeisters Alfons Obermaier eröffnete seine Stellvertreterin Maria Maier den Festakt mit einer ergreifenden Rede. Zunächst wurde mit der gewissenhaft recherchierten Historie den Zuhörern der Ursprung des Bauwerkes informiert. Seit nunmehr 94 Jahren erinnern die in Stein gemeißelten Namen an Frahamer und Jettenbacher Männer, die im Dienste der Heimat ihr Leben ließen.

 

Am Ende des grausamen zweiten Weltkrieges kamen weitere 55 Opfer namentlich hinzu. "Wir sind daran nicht mehr schuldig, aber es gibt eine bleibende Verpflichtung und Verantwortung, dass sich diese Gewalttaten nicht mehr wiederholen", so die zweite Bürgermeisterin. Dieser Verantwortung hatte sich 1922 auch Joseph Kinzner aus Haberthal gestellt, als Initiator zur Errichtung eines Denkmals der Erinnerung. Joseph Kinzner hatte seinerzeit bei der örtlichen Grafschaft um dieses Grundstück gebeten, um den damals 34 Gefallenen aus Jettenbach und Fraham aus dem ersten Weltkrieg eine Gedenkstätte zu widmen.

 

Vor knapp drei Jahren beschloss der Gemeinderat, das Mahnmal nebst Grünanlage zu sanieren. Über 20 000 Euro wurden investiert, um die Namen wieder lesbar zu machen, die Steinfiguren zu reinigen und die Begrünung aufzuhübschen. Namentlich bedankte sich die Rednerin bei Wolfgang Böhm, der in fein säuberlicher Art Buchstabe für Buchstabe wieder lesbar gemacht hatte. Die gute Zusammenarbeit mit den ausführenden Firmen lobte Maier ebenso.

 

Die gräfliche Familie Toerring zu Jettenbach ist seit einigen Generationen unterstützend der Gemeinde zur Seite gewesen. Auch dieses Mal gab es die zugesagte Hilfe, um das Denkmal zu sanieren. Immer wieder war es auch dem Jettenbacher Gemeinderat mit seinem Bürgermeister Obermaier wichtig, bei Ortsterminen am Geschehen zu bleiben. Gut die Hälfte der Ausgaben wurden durch den unermüdlichen Einsatz von Alfons Obermaier mit großzügigen Spenden von Firmen und zahlreichen Privatpersonen aufgebracht. Der örtliche Kraftwerksbetreiber lieferte kostenlose Energie und ehrenamtlich tätige Bürger so manche Überstunde.

 

Abschließend zitierte Maria Maier auszugsweise Joseph Kinzner, Landwirt aus Haberthal, der für einen Gefallenen aus dem Ersten Weltkrieg aus einer Grabrede schrieb: "Lasst uns ruhen in fremder Erde, auf dem Feld der Ehre, wo wir gefallen sind. Mag unser Grab auch fern von der teuren Heimat sein, das stört uns nicht. Aber um eines bitten wir Euch: Bleibt in unseren Gedanken." Als Gastredner hatte der Vorsitzende der Krieger-, Soldaten- und Reservistenkameradschaften im Landkreis Mühldorf, Franz Maier, das Wort. Kurz und bündig dankte er den Verantwortlichen für die getane Arbeit und wies auf die Symbolik der Gedenkstätten und deren Wichtigkeit hin. "Aus dem Vergangenem lernen", so der Tenor.

 

Der Vorsitzende der Krieger- und Soldatenkameradschaft Jettenbach/Fraham, Anton Schatzeder, stellte den Anwesenden die Frage, ob eine Segnung eines Kriegerdenkmals heute eigentlich noch zeitgemäß sei. Die Antwort lieferte er prompt mit den Worten: "Die Antwort wäre Nein, wenn wir nur ein kleines Zeitfenster und unserem eigenen kleinen Kosmos in der Betrachtung zulassen würden. Die Geschichte zeigt uns aber, dass wir in Europa und somit auch in unserer Heimat eine noch nie dagewesene Friedenszeit erleben dürfen. Unsere Kinder leben zum Teil inzwischen schon in der dritten Generation, die Krieg nur noch aus der Erzählung der Eltern beziehungsweise Großeltern und aus den Geschichtsbüchern kennen." Erinnern soll das in neuem Glanz erstrahlende Areal.

 

Für die trauernden Familien waren die Opfer ja Söhne, Enkel, Brüder, Paten oder eben Freunde, Mitschüler, Arbeits- oder Vereinskollegen, mit denen man zum Teil eine lange Schul- und Jugendzeit verbracht hatte. Vor dem Segnen erzählte Pater Josef Stemmer einen Auszug aus seiner eigenen Familiengeschichte, ganz persönlich, selber betroffen als damals sechsjähriger Schulbub – so grausam, wie das Schicksal eben sein kann. Würdevoll sprach der Geistliche den Segen "Im Namen Gottes" und übergab das Denkmal seiner Bestimmung.

 

Abschließend gab der Vorsitzende der Krieger- und Soldatenkameradschaft den Einsatz für die Musiker aus Gars. Die daraufhin angestimmte Bayernhymne wurde relativ textsicher mitgesungen. In Formation eines Festzuges marschierten die Festteilnehmer in die festlich geschmückte Mehrzweckhalle, um den Gottesdienst zu begehen. Zu zünftiger Blasmusik wurde anschließend dem leiblichen Wohl genüge geleistet. Bürgermeister Alfons Obermaier war mit dem Resultat der Denkmalpflege, der Organisation des Festes und der Beteiligung der Geladenen zufrieden. (cg)

 

 

25.06.2016

Abitur mit 1,0: Kathrin Kobus

Dass es ein gutes Abitur werden würde, war klar, aber 1,0? "Damit habe ich auch nicht gerechnet", sagt Kathrin Kobus. Die 18-Jährige aus Jettenbach, die sich "mit Naturwissenschaften leicht tut", Physik und Chemie als Lieblingsfächer angibt und viele Jahre am Wettbewerb "Jugend forscht" teilnahm, möchte nun Medizin studieren, "wenn möglich in München". Sie würde gerne in der Gegend bleiben, vorher aber mit ein paar Mädels in den Urlaub fahren. (hg)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18.06.2016

Einladung - Pfarrfest mit Segnung Kriegerdenkmal

Am Sonntag, den 26. Juni 2016, findet in Verbindung mit dem Pfarrfest die Segnung des Kriegerdenkmals statt. Zusammenkunft ist um 08.45 Uhr am Parkplatz zur Sportanlage. Gegen 09.00 Uhr findet ein Festzug zum Kriegerdenkmal statt. Auf dem Programmablauf stehen Begrüßung, Segnung des Denkmals und Ansprachen. Anschließend ist ein Kirchenzug zum Pfarrgarten geplant. Hier beginnt die Gottesdienstfeier um 10.00 Uhr. Das Pfarrfest beginnt mit dem Mittagstisch und findet einen gemütlichen Ausklang bei Kaffee und Kuchen. Bei schlechter Witterung finden nach der Segnung des Denkmals die Feierlichkeiten in der Mehrzweckhalle statt. Wir laden Sie herzlich dazu ein, mit uns zu feiern.

 

Download Einladung (PDF)

 

 

14.06.2016

Boarisch gsunga und gspuit

Bayerische Klänge im Pfadfinderhof Grafengars: Schon aus einiger Entfernung war die Musik wahrzunehmen. Der Heimat- und Kulturkreis hatte zu einem besonderen Abend mit Couplets und Gstanzln geladen. Zünftig und auf eigene Art vertraut animierten die durchs Blech geformten Töne der Sonnleit'n Tanzlmusik zum Näherkommen. An der Kasse saßen im Dirndlgwand zwei Damen, um die etwa 100 Besucher herzlich zu begrüßen. Der urige Stadl im "O-Hof", wie ihn die Jettenbacher nennen, bot dem örtlichen Heimat- und Kulturkreis eine passende Kulisse für den bayerischen Abend.

Einleitende Worte fand die Vereinsvorsitzende Elvira Schreiner und begrüßte die Gäste. Mit Gerald Mitterer aus Kastl, Dr. Herbert Heiml aus Kraiburg und Alfons Obermaier aus Jettenbach waren gleich drei Gemeindevorsteher der Einladung nachgekommen. Durchs Programm führte die Sängerin Beatrix Mang. Mit ihrer quirligen Art bot sie stimmgewaltig in Wort und Gesang, Bayerisches vom Feinsten. Im Repertoire hatte sie alte und neue Couplets, Wirtshauslieder und Gstanzl mitgebracht. Der "Jettenbacher Vier gsang", ein örtliches Quartett, präsentierte den Gästen regionale Lieder. Die Sonnleit'n Musik, ein Quintett aus einer "Ziach" und vier Blechintrumenten, brachte die Anwesenden mit bayerischer Musik in Stimmung.

Harmonisch und wohlklingend waren die "jungen Fünf" eine bereichernde Abwechslung an diesem Abend. Für das leibliche Wohl sorgten die engagierten Helfer des Heimat- und Kulturkreises Jettenbach. Mit dem Erfolg der Veranstaltung "Boarisch gsunga und gspuit" war die Vereinsvorsitzende Elvira Schreiner zufrieden. "Es wäre nur schön", so Schreiner, "mehr Jettenbacher hinter dem Ofen hervorlocken zu können". Es sind weitere Veranstaltungen im Sinne der Mundart- und Brauchtumspflege in Jettenbach geplant. (cg)

 

 

14.06.2016

Oldtimer-Traktoren tuckerten laut

Beim Oldtimer-Traktortreffen in Grafengars herrschte wieder eine gute Beteiligung mit knapp über 50 Fahrzeugen. Eine kleine Ausfahrt mit Traktoren, Unimogs und Lkws sorgte im benachbarten Jettenbach für Aufsehen, als die schönen Gefährte durch Teile des Orts tuckerten. Die lauten Motorengeräusche weckten am Mittag auch die letzten Langschläfer aus dem Bett. (stl)

 

 

 

 

 

11.06.2016

Sammelstelle für Bioabfall an der Kläranlage

Ab Freitag, 1. Juli, werden im Landkreis Mühldorf Bioabfälle separat eingesammelt. Das dafür notwendige Starterset (Eimer plus eine Rolle spezielle Müllbeutel) ist ab sofort nur gegen Abgabe eines Coupons an der Grüngutsammelstelle und in der Gemeindeverwaltung zu den üblichen Öffnungszeiten erhältlich.

Der Coupon ist in der Informationsbroschüre zur Bioabfallsammlung zu entnehmen, die jeder Haushalt erhalten hat. Die Bioabfallsammelstelle befindet sich in Jettenbach an der Kläranlage, nicht an der Grüngutsammelstelle. Später sind die kompostierbaren Bio-Abfallbeutel an jedem Wertstoffhof und an den Grüngutsammelstellen erhältlich.

 

Gemeinde Jettenbach am Inn

Grünthaler Straße 14

84555 Jettenbach

Öffnungszeiten / Parteiverkehr

Dienstag 14.00 - 18.00 Uhr

Tel.: 08638 / 76 47

Verwaltungsgemeinschaft Kraiburg

eMail: kontakt@markt-kraiburg.de

Tel.: 08638 / 98 38 0

Impressum